© Praesens-Film AG

Es geschah am hellichten Tag

Dienstag, 07.02.2023 14:43

Berühmte Dürrenmatt-Verfilmung mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe - bis 7.3. in der arte-Mediathek.

Diskussion

Nachdem ein alter Hausierer (Michel Simon) im Wald über die Leiche eines kleinen Mädchens stolperte und die Polizei alarmierte, wird er selbst als Mörder beschuldigt und ins Gefängnis geworfen, wo er sich in seiner Zelle erhängt. Dem ermittelnden Kommissar (Heinz Rühmann), der seinen Dienst aus Altersgründen eigentlich schon quittiert hat, glaubt jedoch nicht daran, dass der Selbstmord ein Schuldeingeständnis war. In mühsamer Arbeit und mit Hilfe einer jungen Frau und ihrer kleinen Tochter stellt er dem Mörder eine Falle.

Das Drehbuch zu dem stilbildenden Klassiker des Kriminalfilms verfasste der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt. Der beklemmende Schwarz-weiß-Thriller verweigert sich einem simplen Gut-Böse-Schema, weil der Kommissar das Leben des Kindes aufs Spiel setzt und auch der Kindermörder ein tragischer Verzweiflungstäter ist. Friedrich Dürrenmatt entwickelte den Stoff später in dem Roman „Das Versprechen“ (der unter diesem Titel dann von Sean Penn verfilmt wurde) weiter, in dem im Gegensatz zum Film der Täter nicht gestellt werden kann und der Ermittler darüber den seelischen Halt verliert. - Ab 14.

Zur Filmkritik Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren