Michael Ranze

124 Beiträge gefunden.

„Man muss etwas riskieren“

In der Tragikomödie „Edie – Für Träume ist es nie zu spät“ porträtiert der Brite Simon Hunter eine 83-jährige Frau, die sich den Wunsch erfüllen will, den Mount Suilven in den schottischen Highlands zu besteigen. Der Film über einen späten Emanzipationsakt ist auch eine Hommage an seine Hauptdarstellerin, die gefeierte Theatermimin Sheila Hancock. Ein Gespräch über die Herausforderungen der Dreharbeiten, die Rolle der schottischen Landschaft und den Einbruch des Magischen.

Von Michael Ranze

Die beste Rache ist keine Rache

„Was gucke ich mir da denn an? Und warum?“ Diese Frage hat sich Regisseur Sven Taddicken beim Schnitt von „Das schönste Paar“ (ab Donnerstag im Kino) immer wieder gestellt. Es geht um ein Paar, das während des Sommerurlaubs einen brutalen Überfall erlebt, bei dem die Frau vergewaltigt wird. Der Film handelt davon, wie die beiden im Nachhinein mit der Traumatisierung umgehen. Ein Gespräch über Zeigbares und Unzeigbares, sichere Räume für Schauspieler und toxische Männerbilder.

Stark, hart, unbeholfen

In seinem Debütfilm „Atlas“ (Kinostart: 25. April) entwirft Regisseur David Nawrath die Figur eines alternden Möbelpackers (Rainer Bock) aus Frankfurt am Main, der nach Jahrzehnten mit seinem Sohn konfrontiert wird und darüber aus einer stumpfen Routine erwacht. Ein Gespräch über antike Mythen, schweigsame Kerle, Gentrifzierung und das Eigenleben fiktiver Geschichten.

Das Interview führte Michael Ranze

Im Interview: Julian Schnabel

Julian Schnabel ist selbst Künstler. Sein Film über Vincent Van Gogh ist weniger ein klassisches Biopic als vielmehr eine Erkundung des künstlerischen Schaffensprozesses des Maler-Genies. Im Gespräch grenzt er sich unter anderem gegen andere Filme über Van Gogh ab und spricht über die Vorzüge der Zusammenarbeit mit seinem Hauptdarsteller Willem Dafoe.

Von Michael Ranze

Ein Gespräch mit Jamie Lee Curtis

Mit John Carpenters „Halloween“ (1978) fing für Jamie Lee Curtis alles an: nach ersten Fernsehrollen startete ihre Schauspielkarriere mit dem Film, der mittlerweile längst ein Horrorklassiker ist, richtig durch. Jetzt schließt sich der Kreis: In David Gordon Greens „Halloween“ schlüpft Curtis noch einmal in die Rolle der „Scream Queen“ Laurie Strode. Ein Anlass, um im Interview ein Resümee ihrer Karriere zu ziehen.

Ein Interview von Michael Ranze

Ein Interview mit Nikolaus Leytner

Der Roman „Der Trafikant“ erzählt von einem Teenager, der in Wien den Anschluss Österreichs an Nazideutschland miterlebt, und von der fiktiven Freundschaft des Jungen zum jüdischen Psychoanalytiker Sigmund Freud. Nikolaus Leytner hat das Buch verfilmt. Im Interview erzählt er von dramaturgischen Herausforderungen, seinen Schauspielern und der aktuellen Brisanz, die er in dem Stoff sieht.

Verbotener Filmemacher: Jafar Panahi

Seit 2010 ist über den iranischen Filmemacher Jafar Panahi ein Berufsverbot verhängt, das er jedoch unermüdlich unterläuft. Seit Ende Dezember läuft sein Film „Drei Gesichter“ in den Kinos. Ein Gespräch mit Solmaz Panahi, der Tochter des Regisseurs, über die Widerstände, gegen die Panahi sich behauptet, um vom Leben im Iran und speziell von den Problemen iranischer Frauen zu erzählen.