Felicitas Kleiner

290 Beiträge gefunden.

Die ersten Tage der Berlinale 2020: Die Kunst als Gegengift

Notizen zu „Minamata“, einem Film, der als Eröffnungsfilm der „Berlinale“ besser geeignet gewesen wäre, Lars Eidingers Tränen, dem italienischen Künstler-Porträt Volevo Nascondermi“ sowie Kelly Reichardts „First Cow“, in dem die Verheißungen des "American Dream" an der Wirklichkeit der (früh-)kapitalistischen Gesellschaft gemessen werden.

Von Felicitas Kleiner

Berlinale 2020: Der Neustart

Am Donnerstag, 20. Februar, beginnt die 70. „Berlinale“. Der Jubiläumsjahrgang hält als erster des neuen Leitungsteams Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek einiges an Änderungen und Besonderheiten bereit: weniger Filme, ein überschaubares Star-Aufgebot, eine neue Sektion und die Wiederholung eines kompletten „Forum“-Jahrgangs. Ein Ausblick auf ein vielversprechendes Festival.

Von Felicitas Kleiner

#Venezia76: Lach-Nummern

Der Film „Joker“ hat den „Goldenen Löwen“ der 76. Internationalen Filmfestspiele in Venedig gewonnen. Anlass für einen Exkurs über die Präsenz des Clownesken in der diesjährigen Festivalauswahl als Reaktion auf eine aus den Fugen geratene Zeit und die Ambivalenzen des Lachens als produktive wie destruktive Naturgewalt.

Von Felicitas Kleiner

#Venezia76: Die Preise

Tagsüber demonstrierten am roten Teppich vorm Palazzo del Cinema die Klimaaktivisten; am Abend wurde "Joker" von Todd Phillips mit dem "Goldenen Löwen" geehrt - ein Film, bei dem es ebenfalls um die Revolte gegen untragbare Zustände geht. Eine Übersicht über die Preise der 76. Internationalen Filmfestspiele von Venedig.

#Venezia76: Die aus der Rolle fallen

Mit „Babyteeth“, dem einzigen Debütfilm und einer von nur zwei Arbeiten unter weiblicher Regie im Wettbewerb, feierte ein weiterer würdiger „Löwen“-Kandidat in Venedig Premiere. Wie andere "Mostra"-Beiträge plädiert der Film dafür, sich weder von Scham oder Angst noch von Konventionen oder Rollenbildern vom intensiven Leben abhalten zu lassen.

Von Felicitas Kleiner

#Venezia76: Einsame Spitze

Der von Netflix produzierte Historienfilm „The King“ feierte diese Woche beim Filmfestival in Venedig Premiere. Das von Joel Edgerton und David Michôd geschriebene Geschichtsdrama ist eine Auseinandersetzung mit Shakespeares „Henry V.“ und liefert einen spannungsvollen Blick auf den Herrscher, der für England im 15. Jahrhundert einen legendären Sieg gegen Frankreich errang.

Von Felicitas Kleiner

#Venezia76: Send in the Clowns

Todd Phillips’ Drama „Joker“ elektrisierte am Wochenende das Publikum der 76. „Mostra“. Nach den ersten Festivaltagen gehört er zu den Filmen, die als "Löwen"-Favoriten gehandelt werden. Konkurrenz kommt unter anderem von Steven Soderberghs Panama-Papers-Farce „The Laundromat“, der nach „Roma“ der zweite Netflix-Film sein könnte, der in Venedig ausgezeichnet wird. Ein Zwischenbericht.

Von Felicitas Kleiner