Blaise Pascal

Biopic | Italien/Frankreich 1971 | 131 Minuten

Regie: Roberto Rossellini

Zweiter Teil von Rosselinis Philosophen-Trilogie (vgl. "Sokrates" und "Descartes"). Blaise Pascal (1623-1662), französischer Religionsphilosoph, Schriftsteller, Mathematiker und Physiker, erfuhr nach einem Unfall im Jahr 1654 eine "mystische Bekehrung" und widmete sich im Kloster Port-Royal-des-Champs religiöser Askese, Studie und Meditation. Sein Hauptwerk, die "Pensées sur la réligion", eine Apologie des Christentums, blieb Fragment. Auch dieser Film setzt viel Vorabwissen voraus und wird in seiner kraftlosen Inszenierung Pascal kaum gerecht. Nur allmählich löst er sich vom läppischen Kostümfilm, erfaßt die Hauptfigur in seinem Leiden inbrünstiger und macht damit etwas von dessen geistiger Spannbreite erahnbar. Gerade im religiösen Bereich bleibt er leider zu flach.

Filmdaten

Originaltitel
BLAISE PASCAL
Produktionsland
Italien/Frankreich
Produktionsjahr
1971
Regie
Roberto Rossellini
Buch
Roberto Rossellini · Marcella Mariani · Luciano Scaffa
Kamera
Mario Fioretti
Musik
Mario Nascimbene
Schnitt
Jolanda Benvenuti
Darsteller
Pierre Arditi (Blaise Pascal) · Rita Forzano (Jacqueline Pascal) · Giuseppe Addobbati (Etienne Pascal) · Christian de Sica (Leutnant) · Livio Galassi (Diener Jacques)
Länge
131 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Genre
Biopic | Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren