Der Tag, als Stalins Hose verschwand

- | Mazedonien/Tschechien/USA 2004 | 90 Minuten

Regie: Ivo Trajkov

Während ein mazedonischer Politiker nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus mit dem Tode ringt, erinnert er sich an seine Kindheit, die er in Titos Nachkriegs-Jugoslawien in einem Waisenhaus verbrachte. Die Kinder sollten zu strammen Kommunisten erzogen werden, wobei ein strenges Regime herrschte. Nur die unverbrüchliche Freundschaft zu einem 13-jährigen Jungen, mit dem er schwor, sich selbst treu zu bleiben, ließ ihn diese Zeit überstehen. Eine bildgewaltige Allegorie über Totalitarismus, Freundschaft und den Glauben an überirdische Kräfte. Der in Rückblenden erzählte, überzeugend gespielte Film vermittelt die düster-sarkastische Geschichte auf märchenhafte Art, was ihr ein wenig an Schärfe nimmt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
GOLEMATA VODA
Produktionsland
Mazedonien/Tschechien/USA
Produktionsjahr
2004
Regie
Ivo Trajkov
Buch
Ivo Trajkov
Kamera
Suki Medencevic
Musik
Kiril Dzajkovski
Schnitt
Atanas Georgiev
Darsteller
Saso Kekenovski (junger Lem Nikodinoski) · Maja Stankovska (Isaac Keyton) · Mitko Apostolovski (Atiton) · Verica Nedeska (Olivera Strezoska) · Meto Jovanoski (alter Lem Nikodinoski)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren