Der Ja-Sager

Komödie | USA 2008 | 104 Minuten

Regie: Peyton Reed

Ein Mann verweigert sich nach seiner Scheidung, zunächst depressiv, allem und jedem, verfällt durch ein Selbsthilfeseminar dann aber ins andere Extrem und sagt prinzipiell zu allem "Ja". Das bringt notgedrungen Peinlichkeiten und Verwicklungen mit sich, mündet letztlich aber in neues Lebensglück. Die unterhaltsame Komödie reichert ihre Feier des positiven Denkens zwar mit etwas zu viel Klamauk und Grimassen an, amüsiert aber trotz der mangelnden Substanz durch manches charmante Detail. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
YES MAN
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2008
Regie
Peyton Reed
Buch
Nicholas Stoller · Jarrad Paul · Andrew Mogel
Kamera
Robert D. Yeoman
Musik
Mark Everett · Lyle Workman
Schnitt
Craig Alpert
Darsteller
Jim Carrey (Carl Allen) · Zooey Deschanel (Renee Allison) · Bradley Cooper · Rhys Darby (Norman) · John Michael Higgins
Länge
104 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen (6 Min.).

Verleih DVD
Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Warner (16:9, 2.35:1, DTrueHD engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
In Herman Melvilles Geschichte „Bartleby“ wird die Titelfigur als „ausdruckslos sauber, erbarmungswürdig achtbar und hoffnungslos einsam“ beschrieben. Während der Arbeit duckt sich der Kanzleigehilfe hinter einen Wandschirm und antwortet auf jede Bitte, jede Einladung, überhaupt auf jegliche Form der Anteilnahme mit den Worten: „Ich möchte lieber nicht.“ Dem besorgten Erzähler erscheint Bartleby als Mensch ohne Eigenschaften, der sich dem Leben konsequent verweigert und am Ende daran zu Grunde geht. „Ich möchte heute lieber nicht essen“, sind seine letzten Worte, wenig später drückt man dem Entkräfteten die Augen zu. Einen ähnlichen Fall s

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren