Whatever Works - Liebe sich wer kann

Komödie | USA/Frankreich 2009 | 92 Minuten

Regie: Woody Allen

Ein alternder Misanthrop gerät an eine naive Landpomeranze, die sein Leben gründlich umkrempelt. Für ihn wie für diverse andere Figuren eröffnet sich im Schmelztiegel New York eine unerwartete Chance auf Glück. Zurückhaltend inszenierte und ganz auf temporeichen Dialogwitz sowie lustvoll überzeichnete Charaktere setzende Komödie von Woody Allen, der im Rekurs auf seine Klassiker wie "Der Stadtneurotiker" beim Streifzug durch den urbanen Gefühlsdschungel den Pessimismus seiner Hauptfigur auf die Schippe nimmt und in der pragmatisch-positiven Philosophie des "Whatever Works" auflöst. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
WHATEVER WORKS
Produktionsland
USA/Frankreich
Produktionsjahr
2009
Regie
Woody Allen
Buch
Woody Allen
Kamera
Harris Savides
Schnitt
Alisa Lepselter
Darsteller
Larry David (Boris) · Evan Rachel Wood (Melody) · Patricia Clarkson (Marietta) · Ed Begley jr. (John) · Conleth Hill (Leo)
Länge
92 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie
Diskussion
„Das Grauen, das Grauen“, brüllt er vor sich hin, als hätte er ins „Herz der Finsternis“ geblickt; rast die Stufen der schicken Maisonette-Wohnung hinunter und malträtiert seine Frau mit der Angst vor dem nicht gerade jetzt, aber doch auf jeden Fall irgendwann eintretenden Tod. Sie selbst sei zu schön, zu brillant, die Ehe nur aus rationalen Gründen geschlossen. Dann springt das selbst ernannte Genie Boris Yellnikoff kurzerhand aus dem Fenster. Man befindet sich mitten in der suizidalen Panikattacke einer Woody-Allen-Figur, wie sie im (Dreh-)Buch steht. Allen lässt den „Stadtneurotiker“ (fd 20 385) wiederauferstehen, und zwar dort, wo er sich selbst immer am heimischsten fühlte: in New York. Kein Wunder, schließlich entstand die Figur Yellnikoff ungefähr zur selben Zeit wie der stadtneurotische Alvy Singer – sie könnten Brüder sein, zumindest aber Nachbarn. Dann verschwand das Skript für 30 Jahre in der Schublade, um nun wieder aufzutauchen – zum Vergnügen eines Publikums, das von Allen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren