Der Sohn des rosaroten Panthers

Krimi | USA 1992 | 93 Minuten

Regie: Blake Edwards

Der uneheliche, ganz nach dem trotteligen Vater geratene Sohn des verstorbenen französischen Polizei-Inspektors Clouseau befreit nach einigen Anschlägen auf sein Leben eine orientalische Prinzessin aus den Händen von Kidnappern und rettet ihrem Vater den Thron. Eine weitere Fortsetzung der erfolgreichen "Pink Panther"-Komödienserie, in der man vielen Bekannten wiederbegegnet, die aber nur in einigen Slapstick-Einlagen die Qualität der früheren Filme erreicht und vor allem in der Hauptrolle falsch besetzt ist. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
SON OF THE PINK PANTHER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1992
Regie
Blake Edwards
Buch
Blake Edwards · Madeleine Sunshine · Steve Sunshine
Kamera
Dick Bush
Musik
Henry Mancini
Schnitt
Robert Pergament
Darsteller
Roberto Benigni (Jacques) · Herbert Lom (Dreyfus) · Claudia Cardinale (Maria Gambrelli) · Debrah Farentino (Yasmin) · Robert David (Hans)
Länge
93 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Krimi | Komödie

Diskussion
1964 kreierte Blake Edwards den ersten Teil seiner "Pink-Panther"-Serie, dem noch sechs Fortsetzungen mit dem trotteligen Inspektor Clouseau folgten - einmal allerdings ("Ein Schuß im Dunkeln", fd 13 309) ohne den im Vor- und Nachspann auftretenden rosaroten Panther, dessen Figur später in einer Fernseh-Zeichentrickserie zu eigenständigem Leben erweckt wurde. Auch Clouseau ging einmal fremd: Alan Arkin übernahm 1967 unter der Regie von Bud Yorkin den Sellers-Part, ohne Erfolg. Edwards "Rosarote-Panther"-Serie dagegen entwickelte sich zur erfolgreichsten Komödienserie der Filmgeschichte, die je von einem einzelnen Autor-Regisseur entwickelt wurde. Die Serie verspielte ihren guten Ruf allerdings etwas, als Edwards nach dem Tod von Peter Sellers mit übriggebliebenem Material und Neuaufnahmen zwei Folgen zusammenschusterte: "Der rosarote Panther wird gejagt" (1983) und der hierzulande nie ins Kino gelangte "Fluch des rosaroten Panthers" (1983). Jetzt überrasc

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren