Robocop 4 - For Law and Order

Science-Fiction | Kanada 1994 | 85 Minuten

Regie: Paul Lynch

Ein größenwahnsinniger Wissenschaftler strebt mit der Hilfe eines Supercomputers diktatorische Macht an. Damit das elektronische System funktioniert, pflanzt er ihm das Gehirn einer hübschen Sekretärin ein. So wird ihr Geist zur Maschine, und nur ein gutmütiger Android kann Freiheit und Menschlichkeit retten. Eine futuristische, als Pilotfilm zu einer Fernsehserie produzierte Komödie, die den Frankenstein- und Metropolis-Stoff reizvoll fortspinnt und zugleich Genre-Klischees und Reality-TV parodiert. Entertainment-Nachrichten und Werbeclips unterbrechen ironisch die Action-Szenen und entlarven die Scheinkultur des Fernsehens. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ROBOCOP - THE FUTURE OF LAW ENFORCEMENT
Produktionsland
Kanada
Produktionsjahr
1994
Regie
Paul Lynch
Buch
Michael Miner · Edward Neumeier
Kamera
William Gereghty
Musik
Jon Stroll · Kevin Gillis
Schnitt
Gary L. Smith
Darsteller
Richard Eden (Robocop) · Yvette Nipar (Lisa Madigan) · Blu Mankuma (Sgt. Parks) · Sarah Campbell (Gadget) · Andrea Roth (Diana Powers)
Länge
85 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Science-Fiction | Komödie

Diskussion
Dr. Marlado, ein ehrgeiziger Wissenschaftler, installiert im Auftrag der Kommune ein kybernetisches Interface in Delta City: Der Supercomputer soll fortan für Sicherheit und Ordnung in der Stadt sorgen, doch insgeheim greift der größenwahn

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren