© Bo De Group (Die Regisseurinnen Sofie Bennot, Liesbeth De Ceulaer, Isabelle Tollenaere, v.l.)

"Victoria" gewinnt den Caligari-Filmpreis

Freitag, 28.02.2020

Der 35. Caligari-Filmpreis geht an den experimentellen Dokumentarfilm „Victoria“ der belgischen Filmemacherinnen Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer und Isabelle Tollenaere

Diskussion

Der 35. Caligari-Filmpreis geht an den experimentellen Dokumentarfilm „Victoria“ von den belgischen Filmemacherinnen Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer und Isabelle Tollenaere. Das Trio drehte über einen Zeitraum von vier Jahre in der kalifornischen Geisterstadt California City, auf den Spuren eines jungen Afroamerikaners, der mit seinem Handy tagebuchartige Wanderungen durch das unwirtliche Areal mitten in der Wüste macht und über sich, das Land und die Zukunft nachdenkt.


California City, die gescheiterte Großstadtvision eines Investors in den 50er Jahren, bildet die Bühne für den Neustart einer aus Los Angeles umgesiedelten afroamerikanischen Familie. Im Alltag und spontanem Erleben ansetzend, begleiten die Filmemacherinnen den jungen Vater. Es entfaltet sich ein hybrider Dokumentarfilm mit spielfilmartigen Elementen. Lashay T. Warren setzt nicht nur sein Smartphone kreativ zur Neuverortung ein, sondern tritt sprachlich in einen überraschenden Dialog mit dem absurden Ort in der Wüste. Im Beharren auf und Kommunizieren einer subjektiven Perspektive stellt VICTORIA existentielle Fragen zu Urbanität und prekären Lebensbedingungen und schöpft aus dem Nichts gegen alle Erwartungen neue Hoffnung.

California City ist eigentlich nur ein gigantischer Plan, eine größenwahnsinnige Vision aus den 1950er-Jahren, ein abstraktes Gitternetz mitten in der Wüste, das durch eine Bergkette von Los Angeles abgeschnitten ist. Im Vergehen der Zeit, beim Pflegen des Straßennetzes, auf dem Weg zur Schule, beim Abhängen, zeichnet der Film wie nebenbei eine virtuelle Stadtkarte, die jedoch keine Orientierung erlaubt.

Aus dokumentarischen Bildern und Handyvideos des Protagonisten

Kommentar verfassen

Kommentieren