Patrick Holzapfel

90 Beiträge gefunden.

Den Bilderstaub verachten

Der französische Schriftsteller und Filmemacher Guy Debord (1931-1994) zählt zu den raren Bilderstürmern des Kinos, dessen radikale Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissen auch vor dem Kino oder noch genereller dem Medium Film nicht Halt machte. Das Filmmuseum in Wien hat sich seines Werkes angenommen und ergänzt dies jetzt durch eine fulminante Buchedition, die das Feuer von Guy Debords situationistischem Eros neu entfachen kann.

Von Patrick Holzapfel

Machine Gun Lover

Am 19. Juni 2020 wird die Schauspielerin Gena Rowlands 90 Jahre alt. Als Hauptdarstellerin und Frau des Regisseurs John Cassavetes bildete sie mit ihm ein Paar, das wie kein anderes im US-Kino für die Auflehnung gegen Konventionen stand. Gena Rowlands prägte dabei das Bild der wehrhaften Frau, die sich gegen eine bedrängende Gesellschaft auflehnt. Eine Hommage an die Darstellerin, die dem Kino einige seiner ehrlichsten Momente schenkte.

Von Patrick Holzapfel

Der Geist des Bienenstocks

Die 1987 im britischen Surrey geborene Komponistin Mica Levi hat sich innerhalb weniger Jahre als eine der aufregendsten Klangkünstlerinnen des Kinos etabliert. In ihren Filmkompositionen von „Under the Skin“ bis aktuell zu „Monos - Zwischen Himmel und Hölle“ lässt sie sich von den Bildern und Tönen der Filme inspirieren und schickt den Zuschauer auf eine abgründige Reise.

Von Patrick Holzapfel

Der letzte Cowboy

Clint Eastwood wird am 31. Mai 90 Jahre alt. Er gehört zu den größten lebenden Leinwand-Idolen der USA, war der Held zahlloser Western und Thriller, ist aber auch ein viel bewunderter Regisseur, Geschäftsmann und eine in den letzten Jahren zunehmend umstrittene politische Figur seines Landes. Eine Würdigung des US-Schauspielers und Filmemachers in 90 Beobachtungen, dessen faszinierend vielfältiges Werk sich nicht auf einen Nenner herunterbrechen lässt.

Von Patrick Holzapfel

Wiedergefundene Bilder

In einer Zeit, in der notgedrungen keine neuen Filme gedreht werden können, befasst man sich mit den Bildern, die es bereits gibt. Man durchforstet das Internet, schaut sich alte Filme an, obskure Webvideos vom anderen Ende der Welt, vielleicht ein Home Movie, und findet Bilder am Rand der Film- und Mediengeschichte. Dieses Verhalten trifft nicht nur auf die Konsumenten zu, sondern gleichermaßen auf die, die beruflich Bilder machen.

Von Patrick Holzapfel

Im Spiegel: Das Tier in mir

Es vergeht kein Tag, ohne dass in den Medien Tiere zu sehen wären. Das steht in einem krassen Missverhältnis zum dramatischen Rückgang der Artenvielfalt. Auch hat sich die Weise, wie Tiere gefilmt werden, grundlegend geändert. Statt geduldiger Beobachtung mit dem Teleobjektiv dominieren Drohnenkameras und High-Tech – plus ein Schuss Pornografie.

Ein Essay von Patrick Holzapfel

Leben, Filmen, Hände, Brot

Unentbehrlich, aber umkämpft wie nie ist die Landwirtschaft heute – als Wirtschaftsfaktor, als Umweltproblem und Mitverursacher von Klimawandel und Artensterben, als Frage des Lebensstils. Das ist Anlass, die Filmbilder der Landwirtschaft ins Auge zu fassen und Themen, Ideologien und Filmsprache des globalen Genres „Landwirtschaftsfilm“ zu analysieren.

Von Patrick Holzapfel