Ein Z & zwei Nullen

Tragikomödie | Großbritannien 1985 | 115 Minuten

Regie: Peter Greenaway

Zwei getrennte siamesische Zwillinge suchen nach dem Tod ihrer Frauen nach den Zusammenhängen von Evolution und Verfall des organischen Lebens. In eindrucksvollen Bildmetaphern stellt der Film vielfältige Bezüge zwischen künstlerischen, philosophischen, semiotischen oder naturwissenschaftlichen Interpretationsweisen des Lebens her und durchbricht Seh- und Denkgewohnheiten. Der komplexe, schwer zugängliche, intellektuell und künstlerisch herausfordernde Kosmos stellt hinter teils makabren, teils subjektiven Wort- und Bildspielen die Frage nach dem Wert von Erkenntnis- und Bedeutungstheorien und läßt sich von poststrukturalistischem Pessimismus tragen. Wegen seiner gestalterischen und intellektuellen Dichte diskussionswert. (O.m.d.U.)

Filmdaten

Originaltitel
A ZED & TWO NOUGHTS | Z.O.O.
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1985
Regie
Peter Greenaway
Buch
Peter Greenaway
Kamera
Sacha Vierny
Musik
Michael Nyman
Schnitt
John Wilson
Darsteller
Andréa Ferréol (Alba Bewick) · Brian Deacon (Oswald Deuce) · Eric Deacon (Oliver Deuce) · Frances Barber (Venus De Milo) · Joss Ackland (Van Hoyten)
Länge
115 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Genre
Tragikomödie
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren