Eine zweite Chance

Drama | USA 1998 | 114 Minuten

Regie: Forest Whitaker

Als sie in einer Talk-Show vor laufender Kamera von der Untreue ihres Mannes erfährt, bricht für eine Hausfrau und Mutter die heile Welt zusammen. Sie flüchtet zu ihrer Mutter in die texanische Kleinstadt ihrer Kindheit und Jugend, wo ihr nach einigen Schwierigkeiten ein Neuanfang gelingt. Eine inszenatorisch konventionelle weibliche Selbstfindungsgeschichte, die zwar ein hohes Identifikationspotential bietet und durchaus auch anrührt, letztlich aber vor allem an der überforderten Hauptdarstellerin scheitert. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
HOPE FLOATS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1998
Regie
Forest Whitaker
Buch
Steven Rogers
Kamera
Caleb Deschanel
Musik
Dave Grusin
Schnitt
Richard Chew
Darsteller
Sandra Bullock (Birdee Pruitt) · Harry Connick jr. (Justin Matisse) · Gena Rowlands (Ramona Calvert) · Mae Whitman (Bernice Pruitt) · Michael Paré (Bill Pruitt)
Länge
114 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama

Diskussion
Was vielversprechend wie eine Groteske beginnt, entpuppt sich nach der ersten Sequenz als biederer „Woman’s Film“ in der Hollywood-Tradition der 30er und 40er Jahre. Emanzipatorische Untertöne ersticken in der aufdringlichen Botschaft, daß das Glück für die Frau in der Familie und beim Mann liegt – es muß nur der richtige sein. Birdee Pruitts Ehemann Bill ist es jedenfalls nicht. Nach mehrjähriger Ehe erfährt die brav mit weißem Twin-Set und Perlenkette gekleidete junge Frau in einer Talk-Show vor laufender Kamera, daß er ein Verhältnis mit ihrer auf den ersten Blick grundverschiedenen besten Freundin Connie hat. Während dieses Bekenntnis für die fassungslose Birdee den Zusammenbruch ihrer bisherigen heimeligen Existenz bedeutet, geht in der seelenlosen Kommerz-Realität der schönen ne

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren