.com for Murder

Thriller | USA 2001 | 93 Minuten

Regie: Nico Mastorakis

Die vorübergehend an einen Rollstuhl gefesselte Frau eines Geschäftsmanns gerät in ihrer mit High-Tech-Sicherungsanlagen bestückten Villa in den Bannkreis eines psychopathischen Killers, dessen Bekanntschaft sie im Internet machte und der die Macht ihrer Sicherheitsanlagen gegen sie kehrt. Trotz glaubwürdiger Darsteller und stellenweise packender Momente verschenkt der Thriller die Chance zur Auseinandersetzung mit Wirklichkeit und Fiktion, Nähe und Distanz sowie einer Reflexion über Rollenbilder und zwingt den Zuschauer als effekthascherischer High-Tech-Slasherfilm in die Rolle des voyeuristischen Beobachters.

Filmdaten

Originaltitel
.COM FOR MURDER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2001
Regie
Nico Mastorakis
Buch
Nico Mastorakis · Phil Marr
Kamera
Andreas Bellis
Musik
Ross Levinson
Schnitt
George Rosenberg
Darsteller
Nastassja Kinski (Sondra Brummel) · Nicollette Sheridan (Misty Brummel) · Roger Daltrey (Ben) · Huey Lewis (Matheson) · Jeffrey Dean (Werther)
Länge
93 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Genre
Thriller

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein längeres Making Of (38 Min.) und ein ausführliches Interview mit dem Regisseur (20 Min.).

Verleih DVD
Kinowelt (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Man sollte sich nie zu sicher fühlen! Diese Erfahrung muss die nach einem Skiunfall vorübergehend an den Rollstuhl gefesselte Sondra machen, als ihr Mann Ben auf Geschäftsreise geht und sie in ihrer mit einer hochmodernen Sicherheitsanlage ausgestatteten Villa in Los Angeles alleine lässt. Ein ausgeklügeltes Computersystem steuert Überwachungskameras, Zufahrtstore, Türen, Lichter und Telefon. Der Hauscomputer hat sogar eine eigene Stimme und reagiert auf Zuruf. Was in Kubricks „2001“ (fd 15 732) noch Science Fiction war, ist mit dem Jahr 2001 zur eigenwilligen Kulisse für einen High-Tech-Thriller geworden, der zeigt

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren