Die Regeln des Spiels - The Rules of Attraction

- | USA 2002 | 111 Minuten

Regie: Roger Avary

Drei Studenten an einer amerikanischen Universität taumeln von einer Party zur nächsten. Am Ende diverser Sex- und Drogen-Exzesse müssen sie feststellen, dass sie ihr eigenes Gefühlsleben achtlos demoliert haben. Präzises Jugenddrama, das jenseits jeder moralischen Entrüstung die Folgen eines Lebensstils skizziert, der keine Werte außer dem eigenen Vergnügen anerkennt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE RULES OF ATTRACTION
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2002
Regie
Roger Avary
Buch
Roger Avary
Kamera
Robert Brinkmann
Musik
Tom Hajdu · Andy Milburn
Schnitt
Sharon Rutter
Darsteller
James van der Beek (Sean Bateman) · Shannyn Sossamon (Lauren Hynde) · Jessica Biel (Lara Holleran) · Ian Somerhalder (Paul Denton) · Eric Stoltz (Lance Lawson)
Länge
111 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar von Sharon Seymour (Production Design) und den Darstellern Ron Jeremy, Ian Sommerhalder und Russel Sams.

Verleih DVD
Concorde (16:9, 1.78:1, DD2.0 engl., DD5.1 dt., DTS dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Das Zeitalter der Unschuld endet mit dem Vorspann: Die junge Lauren plant auf einer Uni-Party ihre Jungfräulichkeit an ihren Traumtyp zu verschenken, der gerade von einem ausgedehnten Europatrip zurückgekehrt ist. Als der aber kein Interesse zeigt, wendet sie sich erst dem Alkohol und dann einem Filmstudenten zu, mit dem sie sich auf ein Zimmer zurückzieht. Dort verliert sie ihr Bewusstsein, um beim Aufwachen feststellen zu müssen, dass sie Sex mit einem Fremden hat, während der Filmstudent die Szene mit einer DV-Kamera verewigt. Als sich ihr ungewollter Liebhaber dann auch noch übergeben muss, während sie vor ihm kniet, ist ihre Erniedrigung komplett. So unangenehm die Eingangsszene auch sein mag: „Rules of Attraction“ versucht nicht, mit dem forcierten Ekel-Faktor diverser Teen-Komödien zu konkurrieren. Laurens Horror-Trip wirkt weder komisch noch anstößig, sondern wie ein bizarrer, aber scheinbar harmloser Zwischenfall, den sie s

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren