Stephen King's Riding the Bullet

- | USA/Deutschland 2004 | 96 Minuten

Regie: Mick Garris

Das Lebensgefühl eines jungen Kunststudenten im Jahr wird von Morbidität, Einsamkeit und Schauerromantik bestimmt. Als seine Mutter einen Schlaganfall erleidet, begibt er sich mit mulmigen Gefühlen auf den Weg zu ihr und wird als Anhalter durch mannigfache (imaginierte) Abenteuer geschickt. Grusel nach Stephen King, angefüllt mit Situationen, die reichlich Gelegenheit für Splatter-, Blut- und Ekelsequenzen bieten. Innerhalb des Genres durchaus stimmig, wobei nicht ohne Humor das dauernde Auf und Ab von An- und Entspannung durchexerziert wird. Die nachlässige Ausstattung wird durch ordentliche schauspielerische Leistungen und gutes Timing aufgewogen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
RIDING THE BULLET
Produktionsland
USA/Deutschland
Produktionsjahr
2004
Regie
Mick Garris
Buch
Mick Garris
Kamera
Robert New
Musik
Nicholas Pike
Schnitt
Marshall Harvey
Darsteller
Jonathan Jackson (Alan Parker) · David Arquette (George Staub) · Cliff Robertson (Farmer) · Barbara Hershey (Jean Parker) · Erika Christensen (Jessica Hadley)
Länge
96 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs und einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs, des Produzenten Joel T. Smith, des Darstellers Jonathan Jackson, des Kameramanns und der Special FX Supervisor Greg Nicotero und Howard Berger sowie ein Storyboard/Film-Vergleich (3 Min.).

Verleih DVD
McOne (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt., dts dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Das Tolle am Genrekino ist, dass es seiner ganz eigenen Logik folgen darf. „Strenge“ Genres wie Western oder Suspense-Krimis liefern dafür gute Beispiele. Welcher Wildwest-Liebhaber etwa stört sich an Filmhelden, die eigentlich nichts als Klischee sind? Und welcher Thriller bedarf der Wahrscheinlichkeit, um das Publikum in Atem zu halten? Ähnliches gilt auch für den Horrorfilm: Wie soll der ohne Klischees und Unwahrscheinlichkeiten überhaupt

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren