Douches froides

- | Frankreich 2005 | 102 Minuten

Regie: Antony Cordier

Ein 17-jähriger Abiturient und leidenschaftlicher Judo-Sportler scheint trotz ungünstiger familiärer und sozialer Ausgangsposition sein Leben gut im Griff zu haben. Bis ein neuer Kampfpartner das mühevoll Aufgebaute ins Wanken bringt und der junge Mann immer mehr Boden unter den Füßen verliert. Sympathische Coming-of-Age-Geschichte um einen jungen Mann, der die Grenze zwischen Selbstverwirklichung und Selbstaufgabe immer wieder aus den Augen verliert. Angenehm ruhig erzählt, mit Darstellern, die eine wohltemperierte Frische ausstrahlen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DOUCHES FROIDES
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2005
Regie
Antony Cordier
Buch
Antony Cordier
Kamera
Nicolas Gaurin
Musik
Nicholas Lemercier
Schnitt
Emmanuelle Castro
Darsteller
Johan Libéreau (Mickael) · Salomé Stévenin (Vanessa) · Florence Thomassin (Annie) · Jean-Philippe Écoffey (Gérard) · Claire Nebout (Mathilde Steiner)
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Diskussion
Siegen durch Nachgeben: Der 17-jährige Mickael ist ein Meister in der japanischen Kampfsportart Judo, welche die Philosophie des weichen Falls propagiert. Mickael, der disziplinierte Sportler, hat sein Leben im Griff; die bevorstehenden Abiturprüfungen, ein wichtiger Judokampf, die erste große Liebe – Mickael scheint allen Herausforderungen gegenüber erfolgreich seinen Mann zu stehen. Doch das Leben lässt sich nur schlecht kontrollieren, und die harten Stürze werden selten von einer Judo-Matte abgefangen. In „Douches froides“ hält das Schicksal gleich mehrere kalt

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren