Thomas Harlan - Wandersplitter

Dokumentarfilm | Deutschland 2006 | 96 Minuten

Regie: Christoph Hübner

Thomas Harlan, Sohn des Regisseurs Veit Harlan und späterer Vorbereiter von Prozessen gegen NS-Kriegsverbrecher, blickt im Gespräch auf sein ebenso bewegtes wie aufregendes Leben zurück. Dabei verkrampfen die Erinnerungen nicht im Privaten, sondern reflektieren Geschichte aus einer persönlichen Sicht und gewähren erhellende Einblicke. Das faszinierende Porträt einer schillernden Figur der Zeitgeschichte, das sich fast ausschließlich auf seinen Protagonisten konzentriert und nur durch gelegentliche Schnitte eine Raumatmosphäre schafft. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Christoph Hübner
Buch
Christoph Hübner
Kamera
Christoph Hübner
Schnitt
Gabriele Voss
Länge
96 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Die Edition (2 DVDs) verbindet auf vorbildiche Weise den Film mit zusammengetragenen Sekundärmaterialien (in Bild und Text). U.a. finden sich auf der DVD die Kurzfilme "Souvenance" (2007, 24 Min.), "Torre Bela" (2007, 37 Min.), "Wundkanal" (2007, 34 Min.) und "Am Ararat" (2007, 14 Min.). Die Edition ist mit dem Silberling 2007 ausgezeichnet.

Verleih DVD
edition Filmmuseum (1.37:1, DD2.0 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
„Links, das ist der Obersalzberg! Hitler hätte mich hier sehen können“, erklärt Thomas Harlan gleich zu Beginn dieses faszinierenden Filmporträts von Christoph Hübner und Gabriele Voss. „Hitler“ ist wahrscheinlich das beste Stichwort, um Thomas Harlans Erzählfuror zu aktivieren. Thomas Harlan, geboren 1929, Sohn des umstrittenen Regisseurs Veit Harlan („Jud Süss“, Kolberg“, „Opfergang“) und der Schauspielerin Hilde Körber, der nach dem Krieg zu einem rebellischen Bohemien wurde und mit Klaus Kinski Paris und die Bundesrepublik Deutschland unsicher machte. Es folgten die Hinwendung zum Kommunismus und Reisen in die Sowjetunion. Später ging Harlan für einige Jahre nach Polen, finanziell unterstützt vom italienischen Verleger Giangiacomo Feltrinelli, um in Zusam

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren