Ulzhan - Das vergessene Licht

- | Frankreich/Deutschland/Kasachstan 2007 | 105 Minuten

Regie: Volker Schlöndorff

Ein Franzose hat seine Familie verloren und begibt sich auf eine Reise durch die Einöden Kasachstans, vorgeblich aus Abenteuerlust, in Wahrheit jedoch aus Todessehnsucht. Obwohl er den Kontakt zu Menschen meidet, finden ihn ein Kauz, der in die Rolle eines Schamanen schlüpft, und die Tochter eines Pferdezüchters, die seine Trauer spürt und ihn gegen seinen Willen begleitet. Stilisierter Film als Hymne auf das Leben, der mit intensiven Landschaftsaufnahmen, stimmungsvoller Musik und metaphorisch aufgeladenen Ort aufwartet, wobei die angestrebte Leichtigkeit gelegentlich an formaler Kunstsinnigkeit krankt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ULZHAN
Produktionsland
Frankreich/Deutschland/Kasachstan
Produktionsjahr
2007
Regie
Volker Schlöndorff
Buch
Jean-Claude Carrière
Kamera
Tom Fährmann
Musik
Bruno Coulais · Kuat Shildebaev
Schnitt
Peter R. Adam · Béatrice Pettovich
Darsteller
Philippe Torreton (Charles) · Ayanat Ksenbai (Ulzhan) · David Bennent (Shakuni)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
X Filme (1:2,35/16:9/Deutsch DD 5.1/Engl.)
DVD kaufen

Diskussion
Der Mann schleppt eine Tragödie mit sich herum. Und er trägt sie als Foto bei sich: eine Frau, ein Kind; Erinnerungen an glücklichere Tage. Was genau geschah, erfährt der Zuschauer nicht. Doch schon bald ahnt man genug, um sich ein eigenes Bild zu machen. Der Franzose Charles, die Hauptfigur in Volker Schlöndorffs Psycho-Drama, hat offensichtlich seine Familie verloren. Wahrscheinlich bei einem Autounfall. Jetzt will er nur noch weg. Weg aus Frankreich, weg aus der Welt. Warum er sich unter allen Einöden ausgerechnet die Kasachstans zur Flucht ins Nirgendwo ausgesucht hat, wird ebenfalls nie wirklich aufgeklärt. Zuerst behauptet Charles von sich selbst, auf Schatzsuche zu sein. Seine Gleichgültigkeit gegenüber allem, was ihm widerfährt, passt jedoch nicht zu dieser vorgeblichen Abenteuerlust. Gleich an der Grenze werden ihm die Papiere gestohlen. In einer Bar lässt er sich abzocken und ausrauben, teilnahmslos in einen Flirt hineintreiben. Auf ein

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren