Hoselupf - oder wie man ein Böser wird

Dokumentarfilm | Schweiz 2010 | 90 Minuten

Regie: This Lüscher

Semidokumentarischer Film über den Schweizer National-Sport "Schwingen", eine Art Ringkampf, bei dem der Gegner durch Griffe an eine kurze Hose zu Boden gerungen werden muss. Die spezielle Sportart mit bäuerlichem Hintergrund wird mit Anekdoten und Sinn für die Tradition dargestellt, wobei Filmmaterial aus regionalen und internationalen Wettkämpfen den Sport erfahrbar macht. Zugleich stellt er durch einen bekannten Komödianten als Moderator eine angenehme ironische Distanz her. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
HOSELUPF - ODER WIE MAN EIN BÖSER WIRD
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
2010
Regie
This Lüscher
Buch
This Lüscher
Kamera
Christine Munz
Musik
Alexander T. Fähndrich · Adrian Frutiger
Schnitt
Daniel Cherbuin
Länge
90 Minuten
Kinostart
17.03.2011
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion
Ab und zu tut im schweizerisch-deutschen Kulturaustausch sprachliche Klärung Not, so auch beim Titel dieses Dokumentarfilms. „Hoselupf – oder wie man ein Böser wird“ hat mit dem Teufel nichts zu tun; er beschäftigt sich vielmehr mit der urschweizerischen Kampfsportart Schwingen, einer Art Ringkampf, die auf Schweizerdeutsch als „Hoselupf“ bezeichnet wird, weil die beiden Gegner während des Kampfs mit mindestens einer Hand ununterbrochen die Kurzhose des andern fassen. Als

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren