Flüstern des Meeres - Ocean Waves

Animation | Japan 1993 | 69 Minuten

Regie: Tomomi Mochizuki

Die tiefe Freundschaft zweier Schüler gerät in Gefahr, als sich beide in dieselbe neue Schülerin an ihrer Schule verlieben. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände und mehrere Missverständnisse scheint einer der beiden die Gunst des Mädchens zu gewinnen, und obwohl beide beteuern, kein Paar zu sein, geht zunächst ein Riss durch die Freundschaft. Der bedächtig entwickelte Animationsfilm bemüht sich um ein bemerkenswertes Maß an "Realismus" und erzählt ohne Mätzchen eine bewegende Jugendgeschichte. - Ab 10.

Filmdaten

Originaltitel
UMI GA KIKOERU
Produktionsland
Japan
Produktionsjahr
1993
Regie
Tomomi Mochizuki
Buch
Kaori Nakamura
Musik
Shigeru Nagata
Länge
69 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0
Pädagogische Empfehlung
- Ab 10.
Genre
Animation | Drama | Jugendfilm | Liebesfilm

Heimkino

Die Standardausgabe (DVD) enthält keine erwähnenswerten Extras. Die Special Edition (2 DVDs) und die BD enthalten indes die animuierten Storyboards zum kompletten Film (72 Min.), ein ausführliches "Making of" (50 Min.) sowie den original japanischen Filmanfang und -schluss des Films (4 Min.).

Verleih DVD
Universum (16:9, 1.85:1, DD2.0 jap./dt.)
Verleih Blu-ray
Universum (16:9, 1.85:1, dts-HDMA2.0 jap./dt.)
DVD kaufen

Es sind alltägliche Dinge, die Saeko Himuro in seinem Jugendbuch über das Dreiecksverhältnis dreier Schüler thematisiert. Klassenfahrten, erste Dates, Misstrauen und Missverständnisse, Zuneigung und Liebe; Dinge, die ein Zusammenleben so schwierig und so schön machen. Das Anime von Tomomi Mochizuki entwickelt daraus ein unspektakuläres, aber umso ergreifenderes Drama ums Erwachsenwerden.

Diskussion
Die Beziehung zwischen Männer und Frauen ist für viele ein Buch mit sieben Siegeln, nicht nur, wenn es um so alltäglich Dinge wie die Menstruation geht. So intelligent, gewitzt und attraktiv Rikako, »die Neue« aus Tokio auch ist, so launisch und verschlossen kann sie manchmal sein. Bei ihren Klassenkameradinnen genießt die selbstbewusste Fremde schnell den Ruf, sie sei arrogant und unnahbar. Doch was steckt wirklich hinter dem besonderen, mitunter einnehmenden, immer aber fordernden Wesen der Siebzehnjährigen? Und was treibt sie ohne Eltern überhaupt aufs Land, wo doch die Metropole so viel mehr Chancen in Schule, Studium und Beruf bietet? Auch wenn Taku und Yutaka nie die gleiche Klasse besucht haben, kennen sie sich schon ewig. Beste Freunde eben, die auch kleine Meinungsverschiedenheiten nicht trennen können. Doch mit der Ankunft von Rikako scheint sich erstmals so etwas wie Rivalität zwischen beiden zu entwickeln; unterschwellig, aber ­chronisch. Es sind alltägliche Dinge, die Saeko Himuro in seinem Jugendbuch über das Dreiecksverhältnis der Schüler thematisiert. Klassenfahrten, erste Dates, Misstrauen und Missverständnisse, Zuneigung und Liebe; Dinge, die ein Zusammenleben so schwierig und so schön machen. Das Anime von Tomomi Mochizuki entwickelt daraus ein unspektakuläres, aber umso ergreifenderes Drama ums Erwachsenwerden. Keine Fantasy- oder Thriller-Elemente »peppen« die Geschichte auf, die das Leben schreibt. Ganz nachvollziehbar werden hier Freundschaften modelliert. Ein wunderbar lakonischer Film über die Jugend für die Jugend.
Kommentar verfassen

Kommentieren