Planet der Affen: Prevolution

Science-Fiction | USA 2011 | 105 Minuten

Regie: Rupert Wyatt

Ein Wissenschaftler testet an Schimpansen ein Mittel, das die Regenerierung von Gehirnzellen ermöglichen soll. Ein Affe, dem die Genveränderung bereits angeboren ist, wird von ihm großgezogen, entwickelt zum Rebellen gegen menschliche Misshandlungen und führt andere Primaten in die Revolte, während der Wirkstoff für Menschen fatale Nebenwirkungen zeitigt. Die spannende Vorgeschichte der Ende der 1960er-Jahre begonnenen Kinofilmserie bietet eine interessante Neuinterpretation des Sujets. Geschickt verbinden sich anrührendes Familiendrama und eine spannende, auf Primaten gespiegelte „Spartacus“-Geschichte mit Anleihen beim Katastrophenfilm zum dichten, klugen Genrewerk, in dem überzeugende Darsteller und vorzügliche Computereffekte einige logische Schwächen ausgleichen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
RISE OF THE PLANET OF THE APES
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2011
Regie
Rupert Wyatt
Buch
Rick Jaffa · Amanda Silver
Kamera
Andrew Lesnie
Musik
Patrick Doyle
Schnitt
Conrad Buff IV · Mark Goldblatt
Darsteller
James Franco (Will Rodman) · John Lithgow (Charles Rodman) · Andy Serkis (Caesar) · Freida Pinto (Caroline) · Tyler Labine (Franklin)
Länge
105 Minuten
Kinostart
11.08.2011
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Science-Fiction

Heimkino

Die Standardausgabe (DVD) enthält keine erwähnenswerten Extras. Die Extras der BD enthalten u.a. einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs, einen dt. untertitelbaren Audiokommentar der Drehbuchautoren Rick Jaffa und Amanda Silver sowie ein Feature mit elf im Film nicht verwendeten Szenen (12 Min.). Des Weiteren enthalten sind mehrere Kurzfeatures zum Film, u.a. zu Konzeptzeichnungen der Charaktere, zum "Motion Capture"-Verfahren (9 Min.) und zur Filmmusik (8 Min.). BD und DVD enthalten eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache. Die BD ist mit dem Silberling 2011 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Fox (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Fox (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., dts dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Es ist ein langer Weg zu jenen denkwürdigen finalen Szenen, in denen Astronaut George Taylor realisiert, dass der Planet, auf dem die Affen eine eigene, den Menschen ebenbürtige Kultur entwickelt haben, kein Lichtjahre entfernter Albtraum ist, sondern sein Heimatplanet Erde. Was hat die Freiheitsstatue – und mit ihr die menschliche Zivilisation – zerstört? Im ersten Zyklus des von 1967 bis 1973 produzierten fünfteiligen „Planet der Affen“-Franchise (u.a. fd 15 470) hatten sich, neben anderen Theorien, Indizien verdichtet, ein Atomkrieg, also des Menschen Unvernunft, habe auf der Erde nahezu jedes Leben ausgerottet und somit der Evolution eine neue Spielwiese bereitet. Ein Merkmal guter Wiederbelebungen eines Franchise ist es, dass sie sich nicht krampfhaft an ihre Vorbilder klammern und den Mut haben, eigene Wege zu gehen. Das Prequel „Planet der Affen – Prevolution“ traut sich diese Eigenständigkeit zu. So nimmt die Tragödie der Menschheit, die anhand des Dramas um den Wissenschaftler Will Rodman erzählt wird, nicht mehr Bezug auf die Atomkriegsangst des Kalten Kriegs, sondern lässt sich

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren