Attack the Block

Science-Fiction | Großbritannien 2011 | 88 Minuten

Regie: Joe Cornish

Genre-Persiflage über eine Gruppe jugendlicher Taugenichtse, die im Süden Londons die Invasion pechschwarzer Stachelmonster miterleben, aber nicht bereit sind, ihren Wohnblock kampflos den Aliens zu überlassen. Angesichts des ungewöhnlichen Gebahrens der Youngster fühlen sich allerdings auch die arrivierten Unterweltgrößen des Viertels in ihrer Führungsposition bedroht. Ein frisch inszenierter Genrefilm, der zwar etwas actionlastig ausfällt und in seinen komödiantischen Einlagen bisweilen auch verkrampft wirkt, als kurzweilige Variation auf die Invasionsfilme aber dennoch gut unterhält. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ATTACK THE BLOCK
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2011
Regie
Joe Cornish
Buch
Joe Cornish
Kamera
Thomas Townend
Musik
Steven Price
Schnitt
Jonathan Amos
Darsteller
Nick Frost (Ron) · Jodie Whittaker (Sam) · Luke Treadaway (Brewis) · John Boyega (Moses) · Adam Leese (Polizist)
Länge
88 Minuten
Kinostart
22.09.2011
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Science-Fiction | Komödie

Heimkino

Die Extras von DVD & BD umfassen u.a. ein sehr ausführliches und unterhaltsames "Making of" ("Behind the Block", 59 Min.), ein Feature über die Monster Spezial Effekte ("Creature Feature", 20 Min.) sowie drei Audiokommentare: 1. mit dem Regisseur und dem Produzenten Edgar Wright; 2. mit dem Regisseur, John Boyega, Alex Esmail, Franz Drameh, Simon Howard und Leeon Jones; 3. mit dem Regisseur und den Darstellern Jodie Whittaker, Luke Treadaway und Nick Frost. DVD und BD sind mit dem Silberling 2012 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Capelight (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Capelight (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl., dts-HDMA 7.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Genre-Persiflagen von der britischen Insel gehören zu den angenehmen Innovationen. „Shaun of the Dead“ (fd 36 839), „Hot Fuzz“ (fd 38 194), „Lesbian Vampire Killers“ (2009) oder „Paul“ (fd 40 404) verfügen über den notwendigen Ernst und gleichzeitig über gut gesetzte ironische Brechungen, etwa so wie einst Roman Polanskis „Tanz der Vampire“ (fd 15 156). Ein weiterer Science-Fiction-Film „von den Machern von ‚Shaun of the Dead‘“ schürt deshalb die Erwartungen. Doch solche Werbekampagne verpufft schnell, weil „Attack the Block“ weitgehend der Humor der „Vorgänger“ fehlt. Das, was da wie Sternschnuppen

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren