The Real American - Joe McCarthy

Dokumentarfilm | Deutschland 2011 | 98 Minuten

Regie: Lutz Hachmeister

Ein Versuch des Historikers und Filmwissenschaftlers Lutz Hachmeister, US-amerikanische Geschichte filmisch neu zu schreiben: In einer Mischung aus Dokumentation, Zeitzeugen-Aussagen und nachgestellten Spielszenen beschreibt er Aufstieg und Fall des umstrittenen US-Senators Joseph McCarthy (1908-1957). Daraus entwickelt sich eine thematisch interessante, in der fließenden Integration von nachgedrehten Spielszenen ins Wochenschau-Material durchaus beeindruckende Aufbereitung, die eher eine akribische Dokumentation für politische Seminare als ein auch visuell adäquat verdichteter Kinofilm ist. (Teils O.m.d.U.) - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2011
Regie
Lutz Hachmeister
Buch
Lutz Hachmeister · Simone Höller
Kamera
Hajo Schomerus
Musik
Jewgeni Birkhoff
Schnitt
Mechthild Barth
Darsteller
John Sessions (Joseph McCarthy) · Justine Waddell (Jean Kerr) · Trystan Gravelle (Roy Cohn) · James Garnon (Richard Nixon) · Philip Bulcock (Alvin Spirak)
Länge
98 Minuten
Kinostart
12.01.2012
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
Das Pech von Lutz Hachmeisters „The Real American“ ist es, dass er etwa zeitgleich mit Clint Eastwoods „J. Edgar“ in die Kinos kommt (deutscher Start: 12.2.). Joe McCarthy und J. Edgar Hoover waren nicht nur Zeitgenossen und gleichgesinnte Kombattanten im Kampf gegen eine vermeintliche kommunistische Unterwanderung, sondern auch ähnliche Karrieristen, denen jedes Mittel recht war, solange es ihrem persönlichen Vorteil nützte. Doch wie verschieden gehen Hachmeister und Eastwood bei ihren Versuchen zu Werke, eine Biografie dieser Männer auf die Leinwand zu bringen! Eastwood beschreitet den Weg eines Spielfilms, Hachmeister den einer mit „Re-Enactments“ durchsetzten Dokumentation. Eastwood gibt sich Mühe, hinter die allgemein bekannten historischen Fakten zu leuchten, und scheut auch vor persönlicher Spekulation nicht zurück, um ein heutiges Kinopublikum für ei

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren