Sagrada - das Wunder der Schöpfung

Dokumentarfilm | Schweiz 2010 | 93 Minuten

Regie: Stefan Haupt

Dokumentarfilm über die unvollendete Kathedrale "Templo Expiatorio de la Sagrada Familia" in Barcelona, an der seit 1882 gearbeitet wird. Er zeichnet die wechselvolle Baugeschichte von den Anfängen über die maßgebenden Arbeiten Antoni Gaudís bis in die Gegenwart nach, wobei Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen zusammenwirken. Die bewegliche Kamera verleiht dem Film eine schwebende Leichtigkeit, die Musik von Bach erdet ihn in sakraler Tradition, eine Tänzerin bringt eine mystische Dimension ins Spiel. Eine eindrucksvolle Hommage an das kreative, verbindende Gemeinschaftswerk des Kirchenbaus. (Titel Schweiz: "Sagrada - El misteri de la creació") - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SAGRADA - EL MISTERI DE LA CREACIÓ
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
2010
Regie
Stefan Haupt
Buch
Stefan Haupt
Kamera
Patrick Lindenmaier
Musik
Tomas Korber · Johann Sebastian Bach
Schnitt
Christof Schertenleib
Länge
93 Minuten
Kinostart
22.11.2012
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion
„Wohlan! Bauen wir eine Stadt und einen Turm mit einer Spitze im Himmel, und machen wir uns so einen Namen, dass wir nicht zerstreut werden über das Antlitz der ganzen Erde“, heißt es in der Genesis. Auch wenn man in einer Rezension zu Stefan Haupts Film nicht frömmeln will, kommen einem angesichts des „Templo Expiatorio de la Sagrada Familia“ in Barcelona diese Zeilen in den Sinn. Denn der Christusturm der Kirche soll dereinst mit 170 Metern der höchste Kirchturm der Welt sein, was irgendwie babylonisch anmutet. Im Jahr 2026 soll es so weit sein, schätzt die Bauleitung. „Sagrada – Il misteri de la creació“, verspricht der leise mysteriös, mystisch, magisch betitelte Film, der sich aufmacht, die Geschichte und Geheimnisse dieses vor 125 Jahren begonnenen, wie ein Rel

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren