Im weißen Rössl - Wehe du singst

- | Deutschland/Österreich 2013 | 97 (24 B./sec.)/93 (25 B./sec.) Minuten

Regie: Christian Theede

Eine Neuverfilmung des musikalischen Lustspiels aus dem Jahr 1930, die sich in ihren Musikpassagen an Vorbildern wie „Mamma Mia“ und „Müllers Büro“ orientiert und die Lieder und Duette von einst zu veritablen Rock- und Pop-Nummern umfrisiert. Innerhalb der seltenen Spezies eines deutschen Filmmusicals gelingen Regie, Choreografie und Darstellern eindrucksvoll interpretierte und getanzte Musiknummern. Das modernisierte Libretto, das die Handlung aus den 1920er-Jahren in die Gegenwart holt, wirkt dagegen holzschnittartig grob und verlangt den Akteuren wenig Charakterisierungskunst, dafür mehr Grimassenschneiden ab. Die leise Ironie der Vorlage und der doppelte Boden der Komödie sind einer eher brachialen Soap Opera gewichen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
IM WEISSEN RÖSSL
Produktionsland
Deutschland/Österreich
Produktionsjahr
2013
Regie
Christian Theede
Buch
Jan Berger
Kamera
Stephan Schuh
Musik
Dominik Giesriegl
Schnitt
Martin Rahner
Darsteller
Diana Amft (Ottilie) · Tobias Licht (Dr. Otto Siedler) · Fritz Karl (Leopold) · Edita Malovcic (Josepha) · Gregor Bloéb (Sigismund)
Länge
97 (24 B./sec.)/93 (25 B./sec.) Minuten
Kinostart
07.11.2013
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Heimkino

Verleih DVD
Senator
Verleih Blu-ray
Senator
DVD kaufen
Diskussion
Die ganze Welt ist himmelblau, nur in Berlin regnet es in Strömen. So schlängelt sich Ottilie mit ihrem roten Schirm durch die Straßen der Hauptstadt. Wenn die Kamera dann in die Totale fährt und eine Draufsicht auf den farbenfroh leuchtenden Punkt in einem Meer von schwarzen Regenschirmen ermöglicht, stellen sich völlig zurecht Assoziationen zu Jacques Demy und seinem unvergesslichen Musical „Die Regenschirme von Cherbourg“ (fd 30 511) ein. Auch die neue Kinoversion des „Weißen Rössl“, jenes musikalischen Lustspiels von 1930, das schon mehrfach für die Leinwand adaptiert wurde, will kein braver Operettenfilm sein, sondern ein frisches, freches Filmmusical: so traditionell wie nötig und so mo

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren