Das grenzt an Liebe

Komödie | USA 2014 | 94 Minuten

Regie: Rob Reiner

Ein verwitweter Immobilienmakler, privat ein wahres Ekelpaket, soll sich um seine neunjährige Enkelin kümmern. Das Mädchen freundet sich mit seiner aparten Nachbarin ab, die ebenfalls verwitwet ist. Anspruchslose Beziehungskomödie über die Liebe im Alter, die sich ohne viel Wortwitz formelhaft und zahm auf das vorhersehbare Happy End zubewegt. Auch der Versuch, sich auf das Charisma der beiden Hauptdarsteller zu verlassen, scheitert, weil das Drehbuch die Figuren zu eindimensional zeichnet. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
AND SO IT GOES
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2014
Regie
Rob Reiner
Buch
Mark Andrus
Kamera
Reed Morano
Musik
Marc Shaiman
Schnitt
Dorian Harris
Darsteller
Michael Douglas (Oren Little) · Diane Keaton (Leah) · Sterling Jerins (Sarah) · Annie Parisse (Kate) · Austin Lysy (Kyle)
Länge
94 Minuten
Kinostart
06.11.2014
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie
Diskussion
Seit 30 Jahren inszeniert Rob Reiner Filme, mal anspruchsvolle, anrührende Dramen wie „Stand by me“ (fd 26 001), mal witzige, romantische Komödien wie „Harry und Sally“ (fd 27 891). Reiner ist dabei immer verlässlich, uneitel und vor allem unterhaltsam. Das ist kein überschwängliches Lob, zugegeben. Reiner sucht den kommerziellen Erfolg, er hat einen untrüglichen Sinn für das, was gefallen könnte, was an manchmal märchenhaft-überspitzten Ideen (etwa die, dass der US-Präsident sich verliebt) zu akzeptieren geneigt ist. Doch gelegentlich fühlt man sich wie in „Das Beste kommt zum Schluss“ (fd 38 555) mit dieser Mischung aus angenehmer Unterhaltung, bedenkenswertem Anspruch und großem Schauspielki

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren