Brasserie Romantiek - Das Valentins-Menü

- | Belgien 2012 | 102 Minuten

Regie: Joël Vanhoebrouck

In einer belgischen Brasserie, in der man sich auf den Ansturm der Valentinstag-Besucher vorbereitet, wird die Besitzerin von ihrem ehemaligen Geliebten mit den Ansinnen überrascht, noch am selben Abend mit ihm nach Buenos Aires auszuwandern. Während sich im Lokal Liebes- und andere Paare auf entspannte Stunden freuen, wird in der Küche über Verantwortung und Zukunft gestritten. Der schmucklos inszenierte Debütfilm verschenkt das ästhetisch reizvolle Potenzial des kulinarischen Sujets und häuft lediglich formelhaft Partnerschaftsprobleme an. Während die Frauen eher in ein passives Licht gesetzt werden, schnürt die Überzeichnung mancher Männerfigur jedem Anflug von Romantik die Luft ab. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
BRASSERIE ROMANTIEK
Produktionsland
Belgien
Produktionsjahr
2012
Regie
Joël Vanhoebrouck
Buch
Jean-Claude Van Rijckeghem · Pat van Beirs
Kamera
Ruben Impens
Musik
Tuur Florizoone
Schnitt
Alain Dessauvage
Darsteller
Sara De Roo (Pascaline) · Axel Daeseleire (Angelo) · Koen De Bouw (Frank) · Filip Peeters (Paul) · Barbara Sarafian (Roos)
Länge
102 Minuten
Kinostart
12.02.2015
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Diskussion
Liebe geht durch den Magen. Manchmal aber geht sie auch ins Auge. Ein Dinner bei Kerzenschein und ein Film in der Dunkelheit des Kinos sind eine klassische Kombination, wenn Verliebte ihren Valentinstag planen. Bestenfalls reservieren sie dafür einen Tisch in einer gemütlichen „Brasserie Romantiek“, wie sie die Belgierin Pascaline im gleichnamigen Film besitzt. Im Gegensatz zu Filmen wie „Eat Drink Man Woman“ (fd 30 959) oder „Das große Fressen“ (fd 18 476) aber verfügt das Debüt von Joël Vanhoebrouck über keinerlei ästhetischen Kunstsinn, um die Leckereien oder Völlereien mit den Gefühlen der Figuren in Bezug zu setzen, wenngleich die Geschichte in ähnlich beengtem Rahmen operiert. Am Valentinsabend bekommen die Pärch

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren