Wer ist Oda Jaune?

Dokumentarfilm | Deutschland 2016 | 77 Minuten

Regie: Kamilla Pfeffer

Dokumentarisches Porträt der bulgarischen Malerin Michaela Danowska, die ihren Künstlernamen Oda Jaune von ihrem Ehemann Jörg Immendorff erhielt und seit dessen Tod in Paris lebt. Dabei erweist sich die zur Schau gestellte Kindlichkeit der scheuen Mittdreißigerin als eine Art Schutzraum, der ihre hochgradig eigenwilligen, traumartig-obszönen Bilder der Befragung entzieht. Auch Auskünfte befreundeter Künstler und Kollegen können die titelgebende Frage nicht erschöpfend klären, sodass das schelmische Lächeln einer Malerin bleibt, deren Werke um die Allgegenwart des Todes und der Vergänglichkeit kreisen. (O.m.d.U.) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2016
Regie
Kamilla Pfeffer
Buch
Kamilla Pfeffer
Kamera
Magdalena Hutter
Musik
Markus Aust
Schnitt
Rune Schweitzer · Stefanie Kosik
Länge
77 Minuten
Kinostart
23.06.2016
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Dokumentarfilm | Künstlerporträt

Heimkino

Verleih DVD
Real Fiction (16:9, 1.78:1, DD5.1 frz. & dt.)
DVD kaufen

Porträt der bulgarischen Malerin Michaela Danowska, die als Oda Jaune aktuell für Furore sorgt.

Diskussion
Eigentlich ist die Antwort auf die Titel gebende Frage recht einfach. Oda Jaune wurde 1979 in Bulgarien als Michaela Danowska geboren. Ihr Vater: ein erfolgreicher Graphik-Designer. Ihre viele Jahre ältere Schwester: auch eine Künstlerin. Danowska ging nach Düsseldorf an die Kunstakademie, wurde Meisterschülerin und später dann Lebensgefährtin und Ehefrau des mittlerweile verstorbenen Malers Jörg Immendorff. Der Großkünstler und seine Muse, die zur Lebenspartnerin wird – ein Fall für Klaus Theweleits „Buch der Könige"? Weil Danowska nicht unter ihrem Familiennamen und auch nicht unter dem Namen Immendorff arbeiten wollte, bat sie den Maler um einen neuen Namen. Der ließ sich nicht lumpen und lieferte gleich einen neuen Pass für Oda Jaune. Mittlerweile lebt die Künstlerin in Paris und hat sich im Kunstbetrieb mit sehr eigenen, mitunter traumhaften, mitunter obszöne

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren