47 Meters Down: Uncaged

Abenteuer | USA 2019 | 90 Minuten

Regie: Johannes Roberts

Zwei Stiefschwestern und ihre beiden Freundinnen stoßen bei einer Tauchtour vor der Küste Mexikos auf eine versunkene Maya-Stadt, doch in den labyrinthischen Untiefen hausen auch gefährliche Haifische. Der Horrorfilm setzt auf die subjektive Involvierung des Betrachters ins aufpeitschende Geschehen, mit vielen hektischen, unübersichtlichen Momenten, die kaum Orientierung bieten. So entsteht zwar eine Tour de Force für die Sinne, bei der die Figuren aber als Typen gezeichnet sind und kaum zur Identifikation einladen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
47 METERS DOWN: UNCAGED
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2019
Regie
Johannes Roberts
Buch
Ernest Riera · Johannes Roberts
Kamera
Mark Silk
Musik
tomandandy
Schnitt
Martin Brinkler
Darsteller
Sophie Nélisse (Mia) · Corinne Foxx (Sasha) · Brianne Tju (Alexa) · Sistine Stallone (Nicole) · Brec Bassinger (Catherine)
Länge
90 Minuten
Kinostart
10.10.2019
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Abenteuer | Action | Horror

Hai-Horrorfilm um zwei Stiefschwestern und ihre beiden Freundinnen, die bei einer Tauchtour an der brasilianischen Küste auf eine versunkene Maya-Stadt stoßen, doch in den Untiefen hausen auch gefährliche Haifische.

Diskussion

Es ist eine ungewöhnliche Gemengelage von Ängsten, die „47 Meters Down: Uncaged“ zusammenführt. Auf der einen Seite der Schrecken des ewigen Ozeans, gegenüber dem ein einzelner Mensch unbedeutend wirkt. Schwarze Untiefen, in denen sich alles verbergen kann. Auf der anderen Seite Klaustrophobie, der Terror des beengten Raums. Zwei Spielarten des Horrors, die einander neutralisieren oder zumindest widersprechen sollten, ergeben in der Fortsetzung von „47 Meters Down“ (2017) ein chaotisches Ganzes. Ein blinder Hai jagt ganz und gar gegenwärtige Figuren durch einen archaischen Maja-Tempel auf dem Meeresgrund. Was kurios klingt, ist primär ein Rahmen für ein desorientierendes Spiel mit Farben, Dunkelheit und Bewegung. Genrekino, das man mit Adjektiven wie „rein“ oder „reduziert“ belegen könnte.

Die Handlung von „47 Meters Down: Uncaged“ variiert den Vorgänger fast schon augenzwinkernd minimal. Der schützende Metallkäfig verschwindet, und aus den Schwestern des ersten Teils werden Stiefschwestern. Die ersten Szenen zeigen Sasha (Corinne Foxx) und ihre Freundinnen Alexa (Brianne Tju) und Nicole (Sistine Stallone) als beliebte Clique, während Mia (Sophie N&eacu

Filmdienst Plus

Kommentar verfassen

Kommentieren