Uns geht es gut

27.5., 00.05-01.38, Das Erste (ERSTAUSSTRAHLUNG)

Diskussion

Vier Jungen (Franz Rogowski, Jonas Dassler, Jordan Elliot Dwyer, Emanuel Schiller) und ein Mädchen (Maresi Riegner) an der Schwelle zum Erwachsenwerden treiben durch den Sommer in einer Großstadt. Zwischen kindlichem Spiel und erotischer Anziehung entsteht erste Liebe, außerdem geht es um das Ringen mit geschlechtlicher Identität, das Austesten neuer Möglichkeiten und Kräfte, sowie auch um die Erfahrung von Grenzen.

Regisseur Henri Steinmetz, der bei Michael Haneke studiert hat, hat keinen herkömmlichen Adoleszenzfilm mit stringenter Geschichte gedreht. Stattdessen begibt er sich auf eine anthropologische Forschungsreise und erkundet, was Erwachsenwerden für junge Menschen heute bedeutet. Sein symbolisch grundierter Film versteht sich als Zustandsbeschreibung dieses einschneidenden Lebensabschnitts. Dafür legt er in mehreren Szenen typische Verhaltensmuster, Sinneswahrnehmungen und Gefühle frei und bändigt das Ganze ästhetisch durch eine strenge Form, etwa durch eine Gliederung in Kapitel. – Ab 16.

Foto: BR/X-Filme Creative Pool Entertainment GmbH

Kommentar verfassen

Kommentieren