Elven – Fluss aus der Kälte

23.8./30.8./6.9., ab 20.15, arte

Diskussion

Hoch oben im Norden Europas, wo die Grenzen zwischen Norwegen, Finnland und Russland aneinanderstoßen, entdeckt die junge Silja einen menschlichen Arm am Fluss. Das Mädchen lebt bei ihrer bigotten Oma; ihre Mutter will indes die unwirtliche Gegend gemeinsam mit ihrer Tochter verlassen. Dafür muss sie sich jedoch aus dem Bann von Siljas Großmutter lösen, wobei sie auf die schiefe Bahn gerät. Als Silja kurz nach dem grausigen Fund am Fluss verschwindet, setzt der Polizist Thomas Lønnhøiden, der das Mädchen zuvor befragt hat, alles daran, sie wieder zu finden. Allerdings wird ihm der Zugang zu einem militärischen Sperrgebiet verweigert, in dem er das Mädchen vermutet. In der Zwischenzeit taucht Silja in einem Waldstück vor einem verlassenen Gebäude auf. Als sie seltsame Geräusche hört, dringt sie in das Innere vor. Dort sieht sie Dinge, die sie besser nicht gesehen hätte.

Die norwegische Serie „Elven“ von Arne Berggren führt in die Zeit des Kalten Krieges zurückführt. Die achtteilige Krimiserie, die arte an drei Abenden ausstrahlt, fesselt durch ihre thrillerartige Geschichte, aber auch durch die eisige Winterlandschaft, in denen sich die Protagonisten behaupten müssen.


Die Termine:

23.8., 20.15-22.25: Teil 1-3

30.8., 20.15-22.25: Teil 4-6

6.9., 20.15-21.40: Teil 7/8


Foto: Torbjørn Sundol Holen/ZDF/Modern Time Group MTG Ltd

Kommentar verfassen

Kommentieren