Lucas, der Ameisenschreck

24.8., 20.15-21.50, SUPER RTL

Diskussion

Seit dem Umzug seiner Familie in eine schmucke Neubausiedlung kommt der zehnjährige Lucas mit sich und der Welt nicht mehr klar. Die gleichaltrigen Kinder in der Nachbarschaft sind komisch, seine ältere Schwester fremd und unzugänglich, und immer nur mit dem Gameboy zu spielen, macht auf Dauer auch keinen Spaß. Als er seinen Frust an einem Ameisenhügel auslässt, den er mit dem Gartenschlauch unter Wasser setzt, wird er durch ein Zaubergebräu plötzlich auf die Größe der Insekten geschrumpft und in ihren Bau verschleppt. In einer Ameisenschule erfährt er viel von den Gefahren des Kleinseins, aber auch von den Überlebenstechniken der Insekten. Der US-amerikanische Trickfilm nach einem Kinderbuch von John Nickle bietet spannende, zudem pädagogisch lehrreiche Unterhaltung und suggeriert durch die Wahl seines Sujets, dass der heimische Zierrasen ein Dschungel voller Gefahren ist. Für kleinere Kinder sind manche Szenen allerdings zu schreckhaft. – Ab 8.

Hier geht es zur Filmkritik von „Lucas der Ameisenschreck“.

Foto: Warner

Kommentar verfassen

Kommentieren