„alleskino – Das Gespräch – Geschichte(n) zum deutschen Film“

Diskussion

Das Streamingportal alleskino, das seinen Kunden deutsche Filme quer durch die Filmgeschichte anbietet, lanciert eine neue, kostenlose Reihe: Unter dem Titel „alleskino – Das Gespräch – Geschichte(n) zum deutschen Film“ präsentiert die Onlinevideothek Interviews mit deutschen Filmschaffenden, die sich an einen Film aus dem „alleskino“-Angebot erinnern.

Wie man sich das vorstellen kann, sieht man sehr schön in der Pilotfolge, die bereits online ist: Die Schauspielerin Iris Berben schwelgt darin in einem ca. 30-minütigen Feature aus Filmausschnitten und Interviewpassagen in Erinnerungen an den Dreh von „Supergirl“ (1970), ein Frühwerk von Regisseur Rudolf Thome, in dem die Berben – damals um die zwanzig Jahre alt – als futuristisch-mysteriöse Schönheit bei diversen Männern für heillose Verwirrung sorgt.

Im Interview schafft es Berben anschaulich, die Stimmung jener Zeit des jungen deutschen Films, das Lebensgefühl damals, heraufzubeschwören, dass sie als „im guten Sinne naiv“ und spielerisch charakterisiert.

Dieser Einstieg in die „Gespräche zum deutschen Film“ soll nun monatlich ergänzt werden. Die Reihe wird konzipiert und produziert von Horst Peter Koll, bis Ende 2017 Chefredakteur des Filmdienst.


Iris Berben in "Supergirl"
Iris Berben in "Supergirl"

Kommentar verfassen

Kommentieren