Das Narrenschiff (mdr)

19.11., 22.35-00.55, mdr

Diskussion

Für seinen legendären Film über Passagiere und Besatzung eines Ozeandampfers, der im verhängnisvollen Jahr 1933 von Vera Cruz nach Bremerhaven unterwegs ist, verpflichtete Stanley Kramer ein hochkarätiges Darsteller-Ensemble, das einen grandiosen Querschnitt durch die Schiffsgesellschaft bietet: Vivien Leigh als gealterte Frau, die sich ein letztes Mal gegen ihre Zerbrechlichkeit auflehnt, Simone Signoret und Oskar Werner als verarmte, drogenabhängige Adlige und herzkranker Schiffsarzt, die sich trotz des Wissens um die Vergeblichkeit ihrer Zuneigung ineinander verlieben, José Ferrer als antisemitischer Verleger, Heinz Rühmann als deutsch-jüdischer Devotionalienhändler, der kleinwüchsige Darsteller Michael Dunn als Erzählerfigur, die des Öfteren auch die „Vierte Wand“ durchbricht. Der Film fragt nach den Chancen für Toleranz und Humanität in Zeiten, die dafür nicht geschaffen sind, und nach der Rolle des Individuums im Streben um Menschlichkeit. Leider, so konstatiert der Film, wird das Prinzip Hoffnung immer wieder ausgehebelt durch Dummheit und Denkfaulheit, Opportunismus, Egoismus und Rassismus. – Ab 16.

Foto: mdr/Morefilms

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren