Willy-Haas-Preise 2018

Freitag, 23.11.2018

Auszeichnungen für filmhistorisch wichtige Buch- und DVD/Blu-Ray-Veröffentlichungen

Diskussion

Im Rahmen der Eröffnung des 31. Internationalen Filmhistorischen Kongresses von Cinegraph am 21.11.2018 wurden einmal mehr die Willy-Haas-Preise verliehen. Sie ehren jährlich internationale Publikationen in den Kategorien Buch und DVD/BD, die sich mit dem deutschsprachigen Film und seiner Geschichte befassen.

Von einer unabhängigen Jury geehrt wurden dieses Jahr folgende Veröffentlichungen:


Kategorie Buch:

Weimarer Kino – neu gesehen

Herausgegeben von Karin Herbst-Meßlinger, Rainer Rother, Annika Schaefer. Berlin: Bertz+Fischer 2018. 252 S.

Begründung: Ergänzend zur Retrospektive der diesjährigen Berlinale entstandener Band zu weniger bekannten Filmen der Weimarer Republik mit informativen Beiträgen zur Darstellung von inhaltlichen Aspekten wie Revolution und Reformation, Arbeitswelt oder Kindheit und Jugend sowie zum Experimentalfilm. Dazu Aufsätze zu ausgewählten Filmen bzw. Regisseuren der Zeit, verfasst von heutigen Filmmachern. Besonders lobenswert erscheint, dass sich das »neu gesehen tatsächlich auf ›neue‹, d.h. bisher kaum betrachtete Filme bezieht. Darüber hinaus überzeugt der Band auf den ersten Blick mit einer sehr guten Bildqualität und einem tollen Layout und Satz. Ein Buch, das Lust auf die Filme macht.


Kategorie DVD/Blu-ray:

Liebelei & Lola Montez

Regie: Max Ophüls. 2 DVDs. Inkl. Bonusmaterial. Ausführliches Booklet. Edition Filmmuseum 2018.

Begründung: Im Gesamtwerk von Max Ophüls bilden diese beiden Filme die wichtigen Eckpunkte. Liebelei war sein künstlerischer und kommerzieller Durchbruch, Lola Montez bildete den Schlusspunkt seiner Karriere. Es macht also durchaus Sinn, beide Filme wie hier auf einer Doppel-DVD zu vereinen. Beide wurden für diese Veröffentlichung aufwendig restauriert und mit üppigem und sehr informativem Bonusmaterial versehen (u.a. eine WDR-Dokumentation über Ophüls von 1990, sowie ein Hörfunkfeature mit dem Regisseur von 1956), dazu ein 20-seitiges Booklet. Eine mehr als gelungene Wü

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren