Gold (3sat)

16.2., 00.20-01.55, RBB Fernsehen

Diskussion

Eine alleinstehende Frau (Nina Hoss) aus Deutschland schließt sich im Jahr 1898 einer Gruppe von ebenfalls deutschstämmigen Siedlern an, die am Klondike River Gold suchen und eine neue Existenz gründen wollen. Doch die Reise durch das wilde Land erweist sich als kräftezehrend und gefährlich, was nicht nur an äußeren Bedrohungen, sondern auch an inneren Verwerfungen liegt. Regisseur Thomas Arslan inszeniert das Western-Sujet auf der Basis historischer Zeugnisse als eine intensive Grenzerfahrung, die nicht auf dramatische Wendungen setzt, sondern auf die konsequente Teilhabe an den körperlichen Mühen und seelischen Zerreißproben. Dabei wird die Weite der Landschaft ins Klaustrophobische uminterpretiert. – Kinotipp der katholischen Filmkritik – Sehenswert ab 16.

Foto: RBB Fernsehen

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren