© Thibault Grabherr

Miniserie: Lieben und Lügen

Mittwoch, 11.11.2020

Französische Miniserie über die Abgründe der Normalität - bis 25.12. in der arte Mediathek

Diskussion

Eine dreiteilige französische Miniserie um die Abgründe der Normalität und die Frage, wie viel man von engsten Familienangehörigen wirklich weiß. Seit zehn Jahren ist die US-Amerikanerin Louise (Evelyne Brochu) mit dem Franzosen Vincent (Grégoire Colin) verheiratet und lebt mit ihm und ihren beiden kleinen Kindern in Paris.„Man muss darüber reden, was einen bedrückt“, hatte ein langjähriger Freund erst geraten. Doch Vincent fragt nicht nach, ob sich hinter ihren ausweichenden Antworten und auffälligen beruflichen Treffen eine Affäre verbirgt. Genauso wenig erzählt er ihr aber, wie unzufrieden er über seinen Firmenpartner Caron (Arthur Igual) ist und dessen Versuche, ihre neue Virenabwehr-Software „Splendeur“ zu lancieren. An dieser Software hat Vincent Jahren gearbeitet; sie könnte den Markt revolutionieren. Doch auch die Konkurrenz ist inzwischen auf Vincent aufmerksam geworden und bombardiert ihn mit lukrativen Angeboten.

Als Caron entgegen Vincents ausdrücklichem Wunsch die Markteinführung der Software bekanntgibt, noch bevor das Programm umfassend getestet wurde, wendet sich das Blatt. Während des Testlaufs kommt es zu einem Vorfall. Am nächsten Tag beginnen Ermittler der Spionageabwehr und Cybersicherheit alle Mitarbeiter der Firma zu befragen. Wer könnte hinter den Ereignissen stecken? Wäre Vincent wirklich fähig, seinen Geschäftspartner Caron zu hintergehen? Aber auch Louise macht sich Sorgen. Denn auch sie soll befragt werden. Was steckt hinter ihren ominösen Treffen mit einem älteren Amerikaner hinter verschlossenen Türen?

Misstrauen, Zweifel und Verdacht breiten sich aus. Hinter den Fassaden verbergen sich Lügen und Geheimnisse. Der Autor und Regisseur Nicolas Saada erzählt im Genre eines Spionagethrillers von einer tiefgreifenden Ehekrise, die ins dynamische Zentrum einer langjährigen Beziehung führt.

Hier geht es zum Mehrteiler in der arte Mediathek


Kommentar verfassen

Kommentieren