Themenabend zur „Alternative Right“ (arte)

Donnerstag, 04.04.2019

16.4., 22.00-23.45, arte

Diskussion

Mit zwei Dokumentarfilmen widmet sich arte heute der nach den Terroranschlägen von Neuseeland einmal mehr ins Licht gerückte Gefahr durch die sogenannte „Neue Rechte“. Beide Dokus gehen dabei vor allem auf die in den letzten zehn Jahren von den USA aus operierende „Alt-Right“-Bewegung ein, deren anfangs propagierte Alternative zu unverhohlen rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Gewalttaten ausübenden Gruppierungen sich längst als Lüge enthüllt hat: Die rechtsextremen Ausschreitungen in Charlottesville, die Anschläge auf die Synagoge in Pittsburgh und auf die Moscheen in Christchurch sind dabei nur die Spitze des Eisbergs.

„Rassenkrieg in den USA? – Die Ziele der Alt-Right“ (22.00-22.50) von Adam Bhala Lough stellt zunächst zwei politische Gegenspieler vor: Richard B. Spencer, der die Bezeichung „Alternative Right“ zuerst prägte und als „White Supremacist“ mit öffentlichen Auftritten eine Umgestaltung der USA in einen neofaschistischen Staat vorantreiben will. Ihm gegenüber positioniert der Film den afroamerikanischen Aktivisten Daryle Lamont Jenkins, der die Alt-Right-Bewegung mit verbalen und juristischen Mitteln bekämpft. Beide kommen ebenso unkommentiert zu Wort wie weitere Vertreter aus den Lagern, wodurch Lough in Kauf nimmt, dass seine Haltung auch missverstanden werden kann.

Eine wertvolle Ergänzung ist deshalb der Dokumentarfilm „Undercover bei den Neuen Rechten – Mein Jahr in der Alt-Right“ (22.50-23.45) von Bosse Lindquist. Darin wird die Geschichte eines schwedischen Antifaschisten beschrieben, der ein Jahr lang Treffen von Alt-Right-Mitgliedern in Großbritannien und den USA besuchte und die rassistischen Auswüchse heimlich mitfilmte. Ebenso war er auch bei der Demonstration in Charlottesville dabei, die am 12.8.2017 mit dem Angriff eines rechtsextremen Autofahrers auf Gegendemonstranten mit einer Toten und mehreren Verletzten eskalierte. Die filmischen Aufzeichnungen offenbaren brisantes Material, das Pläne für einen gesellschaftlichen Putsch und gefährliche Verknüpfungen der Rechtsextremen preisgibt. – Ab 16.


Foto aus „Rassenkrieg in den USA?“ (Daryle Lamont Jenkins kämpft in der Tradition der Black-Power-Bewegung): Gunpowder & Sky

Kommentar verfassen

Kommentieren