Räume in der Zeit. Die Filme von Nikolaus Geyrhalter

Mittwoch, 03.07.2019

Ein Sammelband im Verlag Sonderzahl durchmisst das dokumentarische Werk des österreichischen Filmemachers

Diskussion

Seit 25 Jahren spürt der österreichische Dokumentarist in seinen Filmen den Veränderungen der Gegenwart nach. Gerade startet sein jüngstes Werk „Erde“ in den Kinos, das den Raubbau am Planeten in schmerzhaft klaren Bildern festhält. Ein reich bebilderter Sammelband über Geyrhalters bisheriges Filmschaffen schärft parallel dazu den Blick auf die Eigenheit seines Werkes.


25 Jahre, 14 Filme. Beharrlich, ohne Eile und mit unerschütterlicher Neugier durchmisst Nikolaus Geyrhalter in seinen Dokumentarfilmen die Welt. Jetzt gerade läuft sein jüngstes Werk „Erde“ im Kino an. In seinem Debütfilm „Angeschwemmt“ (1984) porträtierte er die Lebenswelt der Donaulandschaft in Niederösterreich unweit von Wien;

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren