Rückkehr ans Meer (mdr)

Freitag, 05.07.2019

15.7., 1.45-3.10, mdr

Diskussion

2009 schloss Regisseur François Ozon mit diesem Film seine "Trilogie über die Trauer" ab, die mit "Unter dem Sand" und "Die Zeit die bleibt“ begonnen hatte. Inhaltlich selbstständig und nur durch das Thema des Umgangs mit Verlusten verbunden, erzählt „Rückkehr ans Meer“ von einer schwangeren, drogenabhängigen jungen Frau (Isabelle Carré), deren ebenfalls drogenanhängiger Freund an einer Überdosis stirbt. Entgegen des Wunschs der gutbürgerlichen Familie des Verstorbenen will die junge Frau das Kind austragen. Unterstützung findet sie beim homosexuellen Bruder des Toten, der ihr während der Schwangerschaft in einem Häuschen am Atlantik Gesellschaft leistet. Mit viel Ruhe entwickelt das Drama die Geschichte einer behutsamen "Wiederentdeckung der Welt" durch eine Frau, der aus verschiedenen Gründen fast jedes Gespür für sich selbst, andere und die schönen Seiten des Lebens abhanden gekommen war, und das vor gelassen-sommerlicher Kulisse. Jenseits traditioneller Familienmuster geht es auch um zwischenmenschliche Bindungen, Selbstfindung sowie die Bestimmung der eigenen Position im Kreislauf von Leben und Tod.

Foto: © MDR/ARD Degeto

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren