In guten Händen (arte)

Donnerstag, 08.08.2019

18.8., 20.15-21.50, arte

Diskussion

Die beliebte Ansage „Nach einer wahren Geschichte“ wird in Tanya Wexlers Komödie durch den Zusatz „Doch, wirklich!“ ergänzt – so skurril ist die Geschichte eines Mediziners namens Joseph Mortimer Granville (1833-1900) im viktorianischen Zeitalter, der zum „Vater“ des Vibrators wurde. Hugh Dancy verkörpert Granville als jungen Berufseinsteiger, der wegen seiner modernen Ideen vielerorts aneckt und schließlich einen Job in der privaten Praxis von Dr. Robert Dalrymple (Jonathan Pryce) findet. Dieser hat sich auf die ebenso unspezifische wie unter den Frauen der besseren Gesellschaft offenbar weit verbreitete „Hysterie“ spezialisiert und kann sich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Kein Wunder: Seine Therapie besteht darin, die Patientinnen auf einer Liege zu drapieren und mit der Hand sexuell zu befriedigen – was den Frauen gut tut, nicht aber der Armmuskulatur des neuen Kollegen. Eine pointensichere Komödie, die mit sanftem Spott die Prüderie und die Geschlechterbilder des viktorianischen Zeitalters aufs Korn nimmt und durch clevere Dialoge, ein hervorragendes Schauspieler-Ensemble sowie originelle Wendungen unterhält. – Ab 16.


Foto: © WDR/Liam Daniel

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren