© SWR/Edith Held

Die Blumen von gestern

Sonntag, 03.10.2021

Temporeiche Liebesgeschichte vor ernstem Hintergrund - bis 24.10. in der ARD Mediathek

Diskussion

Totila Blumen (Lars Eidinger), seines Zeichens humorloser deutscher Holocaust-Forscher, ereifert sich über das Ansinnen seines Instituts, einen Auschwitz-Kongress von Daimler-Benz sponsern zu lassen. Überdies ärgert ihn auch noch seine französische Praktikantin Zazie Lindeau (Adèle Haenel), die mit dem Institutsleiter Balti Thomas (Jan Josef Liefers) ein Verhältnis hat. Dann aber kommen sich die beiden näher und entdecken überraschende Gemeinsamkeiten in ihren Biografien.

Nach einer Reihe äußerst (melo-)dramatischer Stoffe überzeugte der Regisseur Chris Kraus mit „Die Blumen von gestern“ erstmals mit einer Komödie, die in ihren Dialogen auf Screwball-Geschwindigkeit abzielt. Tempo- und pointenreich inszeniert und herausragend gespielt, enthält die Liebesgeschichte um einen „Täter-Enkel“ und eine „Opfer-Enkelin“ viele treffsichere Spitzen und verliert dabei nie die Frage nach dem falschen Lachen oder einer unpassenden Holocaust-Verarbeitung aus den Augen. – Ab 14.

Hier geht es zum Film in der ARD Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren