Yul Brynner (BR)

Donnerstag, 28.11.2019

13.12., 23.30-02.50, BR FERNSEHEN

Diskussion

Zeit seiner Karriere tat sich Hollywood etwas schwer damit, den aus Russland stammenden Schauspieler Yul Brynner zu besetzen: Immer von einem Hauch des Mysteriösen umgeben, große Nase und Ohren, stechende Augen, dazu die Glatze, die er sich in Anlehnung an die Rolle seines Lebens als König von Siam im Musical „The King and I“ auch für weitere Filme scheren ließ. So war Brynner kaum in Gegenwartsstoffen oder „leichter Kost“ zu sehen, sondern wurde fast ausschließlich für Abenteuerfilme, Western oder monumentale Historienfilme ausgewählt. Darin allerdings war er in den 1950er- und 1960er-Jahren sehr erfolgreich: Der BR zeigt ihn heute Nacht zunächst als gefühllosen Revolverhelden in „Treffpunkt für zwei Pistolen“ (23.30-01.00), der sich durch die Liebe einer Frau (Janice Rule) auf die Seite des Gesetzes stellt und einem Kriegsveteranen (George Segal) zu seinem Recht verhilft.

Anschließend (01.10-02.50) ist Brynner in dem Historiendrama „Anastasia“ von Anatole Litvak zu erleben, wo der Schauspieler einen seiner vielen zwielichtigen Parts hat: Als ehemaliger russischer General Bunin überzeugt er eine Frau mit Gedächtnisverlust (Ingrid Bergman) davon, sich als die Tochter des ermordeten letzten russischen Zaren auszugeben. Um an das erhoffte Erbe heranzukommen, muss die Schwindlerin allerdings den exilierten russischen Adel von ihrer Identität mit der Vermissten überzeugen – insbesondere Anastasias Großmutter (Helen Hayes). Dabei tun sich romantische Verwicklungen mit Bunin, aber auch die überraschende Erkenntnis, dass Anastasia tatsächlich diejenige sein könnte, als die sich nur auszugeben braucht. – Ab 14.


Foto aus „Treffpunkt für zwei Pistolen“: 1964 Metro-Goldwyn Mayer Studios Inc./BR

Kommentar verfassen

Kommentieren