© ZDF/Ralph Nelson

Zurück in die Zukunft (zdf_neo)

Die amüsante Zeitreise-Trilogie - am 30.5.., 20.15-01.30 Uhr bei zdf_neo

Veröffentlicht am
15. Mai 2024
Diskussion

Es gibt wenige Filme, die auch Jahrzehnte nach ihrer Premiere noch einen solchen Kultstatus genießen wie die Zurück-in-die-Zukunft-Trilogie von Regisseur Robert Zemeckis. In den spleenigen Zeitreise-Abenteuern wird der anfangs 17-jährige Schüler Marty McFly (Michael J. Fox) im aufgemotzten DeLorean-Flitzer des Erfinders Emmet „Doc“ Brown (Christopher Lloyd) mal in die Vergangenheit, mal in die Zukunft katapultiert.

Ausgangspunkt der Reisen sind die jeweiligen Produktionsjahre der Filme zwischen 1985 (Teil I) und 1990 (Teil III), von wo aus mal ins Jahr 1955 oder 1885 zurück oder ins Jahr 2015 voraus gesprungen wird, wo sich die Flügeltüren am 21. Oktober 2015 exakt um 16.49 Uhr öffnen, was an diesem Tag dann weltweit mit einem „Back to the Future“-Day gefeiert wurde.

Kernstück der Zeitmaschine ist dabei der „Fluxkompensator“ (im Original „flux capacitor“), der es als scherzhafter Begriff für eine unverständliche, aber Wunder verheißende Technik sogar in die deutsche Sprache geschafft hat. Die für den Zeitsprung benötigte Energie von 1,21 Gigawatt stellt ein Plutonium-Reaktor im Heck des Fahrzeuges sicher. Was sich freilich nie berechnen lässt, sind die Tücken, die sich dem zeitreisenden Marty stellen, wenn er sich in unterschiedliche Jahrzehnte begibt und dort jeweils als "fish out of water", also als Fremdkörper mit seinem 1980er-Horizont mit Menschen udn Zeitumständen interagieren muss, die so ganz anders sind. – Ab 14.

zdf_neo zeigt die beiden folgenden Teile direkt im Anschluss um 22.00 Uhr beziehungsweise 23.45-01.30 Uhr.


Zur Filmkritik
Kommentar verfassen

Kommentieren