© rbb/BR/Telepool

Chinatown (rbb Fernsehen)

Donnerstag, 24.11.2022

26.11., 23.30-01.35, rbb Fernsehen

Diskussion

Roman Polanskis Film aus dem Los Angeles von 1937 über einen auf Ehescheidungen spezialisierten Privatdetektiv (Jack Nicholson) ist eine Hommage an die häufig verfilmten Noir-Stoffe von Krimi-Legende Raymond Chandler; man fühlt sich in Nicholsons Darstellung des Privatdetektivs J. J. Gittes unweigerlich an die kühl-ironisch-selbstbewusste Art von Chandlers Detektiv-Figur Philip Marlowe erinnert. 

Aber Polanski belässt es von Anfang an nicht bei der Genre-Nostalgie; seine ausgetüftelten Panavision-Einstellungen vermitteln die historische Handlung aus einer ganz und gar nicht historisierenden Perspektive. Die Wirklichkeit des Los Angeles von heute scheint allenthalben durch die Patina des Stoffes hindurch.

Die auf mehreren Ebenen entwickelte Handlung rund um eine kalifornische Korruptionsaffäre bei der Planung eines großen Staudammes, deren gesellschaftliche und private Dimensionen durch die Nachforschungen des Privatdetektivs Stück für Stück ans Tageslicht kommen, atmet nicht zuletzt den kritischen Geist der 1970er-Jahre und fügt sich nahtlos ein in die Reihe der damaligen Polit- und Paranoia-Thriller. – Sehenswert ab 16.

Zur Filmkritik
Kommentar verfassen

Kommentieren