© INA (aus "Isabelle Huppert - Leben für den Film")

Isabelle Huppert

Dienstag, 08.09.2020

Eine Dokumentation über die französische Schauspielerin plus eine Reihe sehenswerter Isabelle-Huppert-Filme - bis 18. November in der arte-Mediathek

Diskussion

Der Fernsehsender arte huldigt derzeit der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert mit einer vielseitigen Filmreihe aus alten und neuen Arbeiten. Die Hommage an derzeit wohl renommierteste „Grande Dame“ unter den französischen Filmstars wird durch das dokumentarische Porträt „Isabelle Huppert – Leben für den Film“ von William Karel flankiert, das dem Werdegang der Schauspielerin und ihrer Star-Persona nachspürt.

Dabei geht es auch um die Karriereanfänge der Künstlerin, die gesagt haben soll, dass Schauspielerin zu werden „keine Entscheidung“ sei, sondern „man wird es einfach“. Im Film berichtet Huppert, die immer wieder selbst zu Wort kommt, von ersten kindlichen „Filmauftritten“ vor der Super-8-Kamera ihrer Eltern, prägenden Begegnungen mit Kollegen wie Romy Schneider und Yves Montand und ihrem Aufstieg zum Star in Filmen großer Filmemacher, uner anderem bei Claude Chabrol, Maurice Pialat und Michael Haneke.

Zu den Isabelle-Huppert-Filmen, die derzeit in der arte-Mediathek zu sehen sind, zählen der Politthriller „Geheime Staatsaffären“, das Drama "Valley of Love", der Thriller "Eva" von Benoît Jacquot sowie das Beziehungsdrama "Trennung" aus dem Jahr 1994, in dem Isabelle Huppert an der Seite von Daniel Auteuil aus einer erkalteten Ehe entkommen will.


Hier geht es zu den Filmen mit Isabelle Huppert in der arte-Mediathek:

Isabelle Huppert - Leben für den Film (bis 18.11.)

Geheime Staatsaffären (ab 21.9.)

Valley of Love (bis 22.9.)

Trennung (erst ab 23.9.)

Eva (erst ab 23.9.)

Kommentar verfassen

Kommentieren