© Pressman-Williams Enterprises

Sisters - Die Schwestern des Bösen (arte)

Mittwoch, 21.10.2020

offen

Diskussion

Ein früher Film von Brian de Palma, in dem sich viele der Motive, die später immer wieder in seinem Werk auftauchten, schon finden – nicht zuletzt das des Voyeurismus und das Doppelgänger-Motiv. Als Auftakt: Rot eingefärbte Röntgenaufnahmen eines Embryos, unterlegt von einem unheilschwangeren Klangteppich, in immer näher rückenden Großaufnahmen - bis der Embryo sich als Paar entpuppt. Das Thema ist vorweggenommen; was es zu bedeuten hat, erfährt man erst später. Im New York City der 1970er Jahre beobachtet eine Journalistin (Jennifer Salt), wie im Nachbarhaus ein blutiger Mord passiert: Danielle Breton (Margot Kidder), ein Fotomodell, ersticht den Liebhaber, mit dem sie die letzte Nacht verbracht hat. Doch als die Polizei auftaucht, die die geschockte Journalistin benachrichtigt hat, finden sich keinerlei Spuren der Tat.

Was die Ermittler nicht ahnen: Danielle hat eine Zwillingsschwester – und die hat es in sich. Die Journalistin indes bleibt hartnäckig und stellt auf eigene Faust Recherchen an. Dabei stösst sie auf eine durch die Presse groß herausgestellte Reportage über eine Operation an siamesischen Zwillingen. Ein spannend-blutiger Psychothriller, mit dem Brian de Palma seinem Vorbild Alfred Hitchcock Referenz erweist.

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren