© Collection Christophe L

Charles Bronson: Hollywoods härtester Kerl (arte)

Dienstag, 24.11.2020

15.10., 21.45-22.40, arte

Diskussion

Lange Zeit war der US-Schauspieler Charles Bronson (1921-2003) ein agiler und zupackender Nebendarsteller, dessen Figuren keineswegs nur unerschütterliche Draufgänger waren. So brachte er in Die glorreichen Siebeneine Aura der Nachdenklichkeit und der Identifikation mit den von Banditen bedrohten Bauern ein; in Gesprengte Ketten spielt Bronson einen „Tunnelkönig“, der unter Klaustrophobie leidet – was den geplanten Massenausbruch alliierter Kriegsgefangener aus einem NS-Lager zu gefährden droht. Erst über den Umweg nach Europa mit Italo-Western und harten französischen Thrillern erwarb sich Bronson sein „Tough Guy“-Image, das ihn von Ein Mann sieht rotauch in seiner Heimat zum Star machte, der in Vigilanten- und Action- und Kriegsfilmen mit roher Gewalt für die Wiederherstellung von Ordnung sorgte.

Die Dokumentation „Charles Bronson: Hollywoods härtester Kerl“ von Jean Lauritano erzählt diese Aufstiegsgeschichte, thematisiert aber auch die Widersprüche zwischen der Leinwand-Persona von Charles Bronson und seinem weitgehend zurückgezogenen Privatleben. – Ab 16.

Kommentar verfassen

Kommentieren