© Filmwelt, Weltkino, StudioCanal, Farbfilm/Lighthouse, Tobis, EuroVideo

Das Filmrätsel im Dezember: Festtage

Montag, 02.08.2021

Das Filmrätsel für Filmkenner & Cineasten. Die Gewinnspielfragen drehen sich im Dezember um Festtage im Kino. Zu gewinnen gibt es sehenswerte Filme auf DVD/BD

Diskussion

Vielen Dank an alle Teilnehmer des FILMDIENST-Gewinnspiels im Dezember 2021, das in diesem Monat zum letzten Mal stattfand. Teilnahmeschluss war der 31. Dezember, die Lösungen zu den Fragen finden sich unten auf der Seite. Die Gewinner werden in den nächsten Tagen ausgelost und informiert. Ab Januar 2022 wird das monatliche Filmrätsel aufgrund des wachsenden redaktionellen Aufwands nicht mehr fortgeführt.


Im Kino gibt es immer einen Grund zu feiern! Alle hohen religiösen und weltlichen Festtage sind mit vielen prominenten Auftritten gewürdigt worden. Im Festtagskino gibt es die fröhlichen, zusammenführenden Momente, die das Medium so liebt. Daneben haben Filme natürlich aber auch die andere Seite von Festtagen im Blick: Durch den „Zwang des schönen Augenblicks“ werden Spannungen erzeugt, Konflikte brechen aus und lassen die anvisierte Feierstimmung ins Gegenteil umschlagen. Im Dezember sind nicht nur aus naheliegenden Gründen Filme zu und über Weihnachten fest im Kinoprogramm etabliert, mit dem britischen Drama Ein Festtag (Start am 23.12.) findet sich auch ein Film, dessen Handlung weitgehend an einem englischen Muttertag der 1920er-Jahre spielt – auch hier ist die Feier elementar für die Handlung, ohne dass die Figuren eine Chance hätten, sich einer Feierstimmung zu überlassen.


Zum Start von „Ein Festtag“ drehen sich auch die Gewinnspiel-Fragen im Dezember um Feste im Kino.

Frage 1: Bei seiner ersten Spielfilm-Regiearbeit ließ der französische Komiker Jacques Tati 1947 witzige Begebenheiten in einem Dorf spielen, das sich eigentlich in aller Ruhe auf ein Schützenfest vorbereiten möchte. Zum Störfaktor wird jedoch ein Briefträger mit eigensinnigen Ideen zur Modernisierung der Postzustellung, die für reichlich Unruhe sorgen. Wie heißt die von Tati selbst gespielte Figur?

Frage 2: Zur Spezialität des US-Regisseurs Robert Altman gehörten breit angelegte Gesellschaftsdramen, bei denen sich aus zahllosen sich kreuzenden Einzelschicksalen ein großes Panorama entwickelte. Mitte der 1970er-Jahre inszenierte er einen Film, bei dem sich eine große US-Kommune auf die Feiern zum 200. Nationalfeiertag vorbereitet, was insbesondere Politiker, Künstler und deren Fans herbeizieht. In welcher Stadt spielt der Film?

Frage 3: Auch Weihnachten wird nicht an allen Orten gleich gefeiert. Die Regisseurin Theresa von Eltz inszenierte 2015 einen Film über Jugendliche, die an den Weihnachtstagen in einer psychiatrischen Einrichtung bleiben müssen, da ihre Erziehungsberechtigten nicht vom Recht auf eine gemeinsame Feier Gebrauch machen. Wie heißt das Werk?



Zu gewinnen gibt es auch im Dezember hochwertige DVDs und Blu-rays. Die Gewinne im Überblick:


- The Father (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 3.12., Anbieter: Tobis), ein packendes, bravourös gespieltes Drama um Demenz und Identitätsverlust, das konsequent aus Sicht der Titelfigur, eines 80-jährigen Mannes, erzählt ist und deren Verwirrung unmittelbar auf den Zuschauer überträgt (Regie: Florian Zeller, mit Anthony Hopkins, Olivia Colman, Rufus Sewell, Imogen Poots).

Hier geht es zur Kritik von „The Father


- Quo vadis, Aida? (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 17.12., Anbieter: Farbfilm/Lighthouse), ein äußerst intensives Drama über das Massaker an 8000 muslimischen Bosniern in Srebrenica im Juli 1995 aus Sicht einer Dolmetscherin, die verzweifelt versucht, ihren Mann und ihre beiden Söhne zu retten (Regie: Jasmina Žbanić, mit Jasna Duricic, Izudin Bajrovic, Boris Ler, Dino Bajrovic).

Hier geht es zur Kritik von „Quo vadis, Aida?


- Home (DVD, Erscheinungstermin: 24.11., Anbieter: Weltkino), ein mit viel Gespür für Atmosphäre und das Unausgesprochene inszeniertes Drama über einen Mann, der nach 17 Jahren Haft in seine ihm fast ausschließlich feindselig gesinnte Heimatstadt zurückkehrt und wieder Anschluss an die Gesellschaft sucht (Regie: Franka Potente, mit Jake McLaughlin, Kathy Bates, Aisling Franciosi, Derek Richardson). Achtung: Der Film erscheint nur auf DVD!

Hier geht es zur Kritik von „Home


- The Green Knight (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 9.12., Anbieter: EuroVideo), eine filmische Neuinterpretation des Artus-Sagenstoffs als surreales, visuell bestechendes Märchen mit einer gebrochenen Heldenfigur und fließenden Grenzen zwischen Traum und Realität (Regie: David Lowery, mit Dev Patel, Alicia Vikander, Joel Edgerton, Sarita Choudhury)

Hier geht es zur Kritik von „The Green Knight


- Gunda (DVD, Erscheinungstermin: 9.12., Anbieter: Filmwelt), ein in eindringlichem Schwarz-weiß und mit kunstvoller Nähe gefilmter Dokumentarfilm über Hausschweine, Hühner und Kühe, die auf norwegischen Bauernhöfen abseits der Massentierhaltung leben. Ein stummes Plädoyer für das Recht jedes Wesens auf ein gewaltfreies Leben (Regie: Victor Kossakovsky). Achtung: Der Film erscheint nur auf DVD!

Hier geht es zur Kritik von „Gunda


- Mulholland Drive (DVD/Blu-ray Erscheinungstermin: 2.12., Anbieter: StudioCanal), das hypnotisch-albtraumhafte Traum- und Vexierspiel von David Lynch über mysteriöse Begegnungen und Erlebnisse in Hollywood, die mit dem Unfall einer Frau und ihrem Gedächtnisverlust ihren Anfang nehmen. Der Film wurde zum 20. Jahrestag frisch restauriert (mit Naomi Watts, Laura Elena Harring, Justin Theroux, Robert Forster).

Hier geht es zur Kritik von „Mulholland Drive


Für Teilnehmer des Dezember-Gewinnspiels hier die richtigen Antworten:

1. François

2. Nashville

3. 4 Könige


Foto aus „Ein Festtag“: Tobis

Kommentar verfassen

Kommentieren